Seligkeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Seligkeit
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 311-313
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1880-1893
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[311]
Seligkeit.


Zufrieden nicht mit Gut und Glück,
Gebannt in enge Lebenssphären,
Erhebst Du weiter Wunsch und Blick,
Und willst noch Seligkeit begehren.

5
Und weißt Du auch was Seligkeit?

Und weißt Du auch wie sie errungen? –
Ein Lichtblick nur auf Raum und Zeit,
Der ihre Schranken übersprungen!

Wenn Du im brünstigen Gebet

10
Zum Throne Gottes Dich erhoben

Und die Gewißheit vor Dir steht:
Dein Geist ist selbst ein Strahl von oben.

Ein Strahl, ein Teil von Gottes Licht,
Betraut mit einer hohen Sendung –

15
Und eine innre Stimme spricht:

Du bist erkoren zur Vollendung –

Wenn dann Dich das Gefühl beseelt
In dieses Daseins Wechselleben:
Die ganze Menschheit ist erwählt,

20
Um nach Vervollkommung zu streben –


[312]
Und wenn im Tempel der Natur

Im Abendrot, beim Sternenreigen,
Im Sonnenglanz der Blumenflur
Sich Bilder des Vollkommen zeigen;

25
Dann sinkt von Dir ein jedes Leid

Und jeder Zweifel ist zerronnen,
Und ein Moment der Seligkeit
Hast Du hienieden schon gewonnen.

Und wenn in schöner Harmonie

30
Dein Herz ein andres Herz begegnet,

Und zweier Seelen Sympathie,
Lieb und Begeistrung zwiefach segnet.

Dann bist Du selig erdentrückt,
Fühlst Dich von Himmelslust umfangen,

35
Und ahnst beglückend und beglückt,

Daß zur Vollendung zu gelangen.

Und wenn ein Werk der Hand, dem Geist
Gelungen ist durch Fleiß und Mühen,
Dem Aug’ ein dunkler Vorhang reißt

40
Und neue Lande vor Dir blühen!


Und mitten drinn in Kampf und Not
Doch für den Gott im Busen streiten,
Und hinzunehmen Schmach und Tod,
Den Sieg der Menschheit zu bereiten:

45
[313]
Das ist auf Erden Seligkeit –

Ein Augenblick und wir erschrecken,
Daß wir erhoben uns so weit
Ob all den Wolken, die uns decken.

Doch will ein solcher Augenblick

50
Des Jenseit Seligkeit uns nennen:

Sinkt Raum und Zeit von uns zurück,
Wirst Du Vollkommnes rings erkennen!