Des Wehrmanns Heimkehr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Wehrmanns Heimkehr
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 319–320
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[317]
Die Gartenlaube (1871) b 317.jpg

Erst zum Kinde und dann –
Für die Gartenlaube componirt von Berth. Woltze.

[319]
Des Wehrmanns Heimkehr.
1. Mich grüßt mein Kind.

Mich grüßt mein Kind! Gott segne Dich!
Zwei Engelsäuglein grüßen mich!
Es streckt die Aermchen nach mir aus –
Gottlob, ein Engel weiht mein Haus!

O Wiedersehens Freudenstrahl!
Und seh’ Dich doch zum ersten Mal!
Derweil ich stand im schlimmen Feld
Des Kriegs, da kamst Du auf die Welt. –

[320]

Des Vaters Sehnsucht all’ die Zeit,
Der Mutter Trost der Einsamkeit,
Hast Du in Deines Lebens Nacht
Und Dämm’rung schon so viel vollbracht.

Und Deine Händchen, drall und rund,
Das kecke Näschen und der Mund,
Und Deine Aeuglein, weißt Du, Kind,
Daß es der Mutter Augen sind?

Der Mutter Abbild ganz und gar
In Näschen, Mund und Augenpaar
O Doppelglück, Hurrah, Hurrah
Geliebte, komm’! Ich bin ja da!

Da eilen Schritte rasch heran,
Wo vor der Wiege kniet der Mann.
Glückselig, wer mit einem Blick
So sehen kann sein ganzes Glück!

2. Heil Dir, Du treue Mutterhand!

Heil dir, du treue Mutterhand !
Dich fühlte ich im Feindesland
Auf meinem Herzen früh und spät,
Im Schlachtensturm und im Gebet.

Wenn ich von Kampfnoth und Gefahr
Des wilden Kriegs umrungen war,
Drückt’ ich die Mutterhand im Geist
Und ward getrost und stark und dreist.

Die in der Wiege uns gepflegt,
Uns an die Mutterbrust gelegt,
Die uns belohnte und bezwang
Und führte jeden guten Gang –

Die tausend starre Nacken bog
Und tausend starke Männer zog,
Der treuen deutschen Mutterhand
Dankt seinen Sieg das Vaterland!

Da glänzt ihr Aug’ vom Mutterglück:
Ihr kehrt’ im Sohn ein Held zurück!
Sie fasset seine Hände beid’
Und ruft, in heller Seligkeit:

„Die durch den Sieg die Mutter ehrt,
Die tapfre Hand ist goldeswerth
Wo solche Söhne kämpfend stehn,
Das Reich kann nimmer untergehn!“

Friedrich Hofmann.
[321]
Die Gartenlaube (1871) b 321.jpg

– zur Mutter!
Für die Gartenlaube componirt von Berth. Woltze.