Deutschheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Deutschheit
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 20
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[20]

Deutschheit.

1810.

Sie tönen alle laut in mir zusammen
     Die reinen Hymnen vaterländ’scher Dichter;
     In meinem deutschen Herzen wird es lichter:
     Nicht schäm’ ich mich, von solchem Volk zu stammen.

5
Ob auch erloschen seines Muthes Flammen,

     Doch immer aus geweihten Sängen spricht er;
     Es hält der Kraft Ermunterer und Richter,
     Der Dichtung Geist die Seelen noch beisammen.

So schallet über die gefällten Eichen,

10
     Und über des gestürzten Haines Trümmer

     Der Vögel lieblicher Gesang noch immer.

Sie singen ihre heil’gen Grabeslieder
     Auf die gefall’nen Riesenstämme nieder,
     Und Wiegensang den neu aufblühnden Zweigen.