Die Astern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Astern
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 45
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[45]
Die Astern.


Flora, alle deine Töchter,
All’ die blühenden Geschlechter
Deiner Frühlingsliebe, haben
Todtengräber uns begraben;

5
Eine, schön, doch ohne Duft,

Nur noch schmückt der Schwestern Gruft.

Nicht mehr wehen dir die Lüfte
Veilchen-, Rosen-, Liliendüfte; –
Sternenbilder, Astern, glänzen,

10
Pilger, nur dir noch zu Kränzen;

Weisen auf das Ziel der Bahn
Alles Irdischen hinan.

Werden auch die Astern sinken,
Droben die dann werden blinken:

15
Wirst nun dort dir Kränze flechten,

Traulicher mit Himmelsmächten,
Selig sein auch in der Nacht,
Nun umstrahlt von Sternenpracht.