Die Balinesenfrauen auf Lombok (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Balinesenfrauen auf Lombok
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 74–75
Herausgeber:
Auflage: 5. Auflage
Entstehungsdatum: 1895
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[74]
Die Balinesenfrauen auf Lombok.


     Unerhört,
Auf Lombok hat man sich empört,
Auf der Insel Lombok die Balinesen
Sind mit Mynheer unzufrieden gewesen.

5
     Und die Mynheers faßt ein Zürnen und Schaudern,

„Aus mit dem Brand, ohne Zögern und Zaudern“,
Und allerlei Volk, verkracht, verdorben,
Wird von Mynheer angeworben,
Allerlei Leute mit Mausergewehren

10
Sollen die Balinesen bekehren,

Vorwärts, ohne Sinn und Plan,
Aber auch planlos wird es gethan,
Hinterlader arbeitete gut,
Und die Männer liegen in ihrem Blut.

15
     Die Männer. Aber groß anzuschaun

Sind da noch sechszig stolze Fraun,
All’ eingeschlossen zu Wehr und Trutz
In eines Buddha-Tempels Schutz.
Reichgekleidet, goldgeschmückt,

20
Ihr jüngstes Kind an die Brust gedrückt,

Hochaufgericht’t eine jede stand,
Den Feind im Auge, den Dolch in der Hand.

[75]
     Die Kugeln durchschlagen Trepp’ und Dach,

„Wozu hier noch warten, feig und schwach?“

25
Und die Thüren auf und hinab ins Thal,

Hoch ihr Kind und hoch den Stahl
(Am Griffe funkelt der Edelstein)
So stürzen sie sich in des Feindes Reihn.
Die Hälfte fällt todt, die Hälfte fällt wund,

30
Aber jede will sterben zu dieser Stund,

Und die Letzten, in stolzer Todeslust,
Stoßen den Dolch sich in die Brust.

     Mynheer derweilen, in seinem Kontor,
Malt sich christlich Kulturelles vor.