Die Edda (Simrock 1876)/Ältere Edda/Vegtamskvidha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Vegtamskvidha >>>
Das Wegtamslied
aus: Die Edda (Simrock 1876)
Seite: {{{SEITE}}}
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: 5. Lied der Göttersagen in der „Älteren Edda“
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[34]
5. Vegtamskvidha.
Das Wegtamslied.
1
Die Asen eilten   all zur Versammlung

Und die Asinnen   all zum Gespräch:
Darüber beriethen   die himmlischen Richter,
Warum den Baldur   böse Träume schreckten?

2
(Ihm schien der schwere   Schlaf ein Kerker,

Verschwunden des süßen   Schlummers Labe.
Da fragten die Fürsten   vorschaunde Wesen,
Ob ihnen das wohl   Unheil bedeute?

3
Die Gefragten sprachen:   „Dem Tode verfallen ist

Ullers31 Freund,   so einzig lieblich.“
Darob erschraken   Swafnir und Frigg,
Und alle die Fürsten   sie faßten den Schluß:

4
„Wir wollen besenden   die Wesen alle,

Frieden erbitten,   daß sie Baldurn nicht schaden.“
Alles schwur Eide,   ihn zu verschonen;
Frigg nahm die festen   Schwür in Empfang.

5
Allvater achtete   das ungenügend,

Verschwunden schienen ihm   die Schutzgeister all.
Die Asen berief er   Rath zu heischen;
Am Mahlstein gesprochen   ward mancherlei.)

6
Auf stand Odhin,   der Allerschaffer,

Und schwang den Sattel   auf Sleipnirs42 Rücken.
Nach Nifelheim   hernieder ritt er;
Da kam aus Hels Haus   ein Hund ihm entgegen,

[35]
7
Blutbefleckt   vorn an der Brust,

Kiefer und Rachen   klaffend zum Biß,
So ging er entgegen   mit gähnendem Schlund
Dem Vater der Lieder   und bellte laut.
Fort ritt Odhin,   die Erde dröhnte,
Zu dem hohen Hause   kam er der Hel.

8
Da ritt Odhin   ans östliche Thor,

Wo er der Wala   wuste den Hügel.
Das Wecklied begann er   der Weisen zu singen,
(Nach Norden schauend   schlug er mit dem Stabe
Sprach die Beschwörung   Bescheid erheischend)
Bis gezwungen sie aufstand   Unheil verkündend.


Wala.
9
Welcher der Männer,   mir unbewuster,

Schafft die Beschwerde mir   solchen Gangs?
Schnee beschneite mich,   Regen beschlug mich,
Thau beträufte mich,   todt war ich lange.


Odhin.
10
Ich heiße Wegtam,   bin Waltams Sohn.

Wie ich von der Oberwelt   sprich von der Unterwelt.
Wem sind die Bänke   mit Baugen (Ringen) bestreut,
Die glänzenden Betten   mit Gold bedeckt?


Wala.
11
Hier steht dem Baldur   der Becher eingeschenkt,

Der schimmernde Trank,   vom Schild bedeckt.
Die Asen alle   sind ohne Hoffnung.
Genöthigt sprach ich,   nun will ich schweigen.


Wegtam.
12
Schweig nicht, Wala,   ich will dich fragen

Bis Alles ich weiß.   Noch wüst ich gerne:
Welcher der Männer   ermordet Baldurn,
Wird Odhins Erben   das Ende fügen?

[36]
Wala.
13
Hieher bringt Hödr28   den hochberühmten,

Er wird der Mörder   werden Baldurs,
Wird Odhins Erben   das Ende fügen.49
Genöthigt sprach ich,   nun will ich schweigen.


Wegtam.
14
Schweig nicht, Wala,   ich will dich fragen

Bis Alles ich weiß.   Noch wüst ich gerne:
Wer wird uns Rache   gewinnen an Hödur,
Und zum Bühle bringen   Baldurs Mörder?


Wala.
15
Rindur30. 36 im Westen   gewinnt den Sohn,

Der einnächtig, Odhins   Erbe, zum Kampf geht.
Er wäscht die Hand nicht,   das Haar nicht kämmt er
Bis er zum Bühle brachte   Baldurs Mörder.
Genöthigt sprach ich,   nun will ich schweigen.


Wegtam.
16
Schweig nicht, Wala,   ich will dich fragen

Bis Alles ich weiß.   Noch wüst ich gerne:
Wie heißt das Weib,   die nicht weinen will
Und himmelan werfen   des Hauptes Schleier?
Sage das Eine noch,   nicht eher schläfst du.


Wala.
17
Du bist nicht Wegtam   wie erst ich wähnte,

Odhin bist du   der Allerschaffer.


Odhin.
18
Du bist keine Wala,   kein wißendes Weib,

Vielmehr bist du dreier   Thursen Mutter.


Wala.
19
Heim reit nun, Odhin,   und rühme dich:

Kein Mann kommt mehr   mich zu besuchen
Bis los und ledig   Loki der Bande wird
Und der Götter Dämmerung   verderbend einbricht.

Anmerkungen (Wikisource)

Siehe auch Anmerkungen des Übersetzers zu diesem Lied