Die Fei

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Fei
Untertitel:
aus: Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons,
S. 17
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[17] Die Fei.

Mondnacht und Flut. Sie hangt am Kiel,
Umklammert mit den Armen ihn,
Sie treibt ein grausam lüstern Spiel,
Den Nachen in den Grund zu ziehn.

5
Der Ferge[1] stöhnt:„In Seegesträuch

Reißt nieder uns der blanke Leib!
Rasch, Herr! Von Sünden reinigt Euch,
Begehrt Ihr heim zu Kind und Weib!“

Der Ritter hält den Schwertesgriff

10
Sich als das heil’ge Zeichen vor –

Aus dunkeln Haaren lauscht am Schiff
Ein schmerzlich bleiches Haupt empor.

„Herr Christ! Ich beichte Ritterthat,
Streit, Flammenschein und strömend Blut,

15
Doch nichts von Frevel noch Verrat,

Denn Treu und Glauben hielt ich gut.“

Er küßt das Kreuz. Gell schreit die Fee!
Auflangen sieht er eine Hand
Am Steuer, blendend weiß wie Schnee,

20
Und starrt darauf, von Graun gebannt.


[18] „Herr Christ! Ich beichte Missethat!
Ich brach den Glauben und die Treu,
Ich übt’ an einem Lieb Verrat.
Es starb. Ich thue Leid und Reu!“

25
Sie löst die Arme. Sie versinkt.

Das Ruder schlägt. Der Nachen fliegt.
Vom Strand das Licht des Erkers winkt,
Wo Weib und Kind ihm schlummernd liegt.

Anmerkung

  1. Ferge = der Fährmann; der Schiffer