Die Gans von Putlitz (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Gans von Putlitz
Untertitel: und die Erstürmung von Angermünde. 25. März 1420.
aus: Gedichte, Seite 248–250
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Gans-Putlitz-Wappen.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[248]
Die Gans von Putlitz

und
die Erstürmung von Angermünde.
25. März 1420.
(Nach dem Alt-Pommerschen.)

     Ein neues Lied gesungen sei:
Nach dem Winter da kommt der Mai,
Das haben wir wohl vernommen;
Und daß Kettr-Angermünde märkisch ward,

5
Das soll dem Markgrafen frommen!


 * * *

     Johann von Briesen ließ sich jagen
Von Kettr-Angermünde bis Greifenhagen,
All’ Muth war ihm gebrochen;
Da ging er zu Hofe nach Alten-Stettin

10
Und hat zu dem Herzog gesprochen:


     „Gnäd’ger Herre, was zu halten stand:
Kettr-Angermünd und das Stolper Land,
Ist verloren und verdorben;
Der Markgraf hält es jetzt in Hand

15
Und doch hieß es: er sei gestorben.“


     Da ließ der Herzog entbieten und holen
All’ seine Mannschaft, Pommern und Polen,
Nach Vierraden ritt man zu Tische;
Da setzten sie sich und hielten Rath

20
Und aßen süße Fische.


[249]
     Dann ritten sie weiter und kaum heran,

Angermünde ward ihnen aufgethan,
Alle haben dem Herzog geschworen
Und alle riefen: „Stettin, Stettin“

25
Und Brandenburg war verloren.


     Aber draußen hinter Wall und Graben,
Die Märkischen schon sich gesammelt haben,
Vierhundert Reiter und Knechte;
Die Gans von Putlitz[1] führet sie,

30
Zischend, auf daß sie fechte.


     Ja, die Gans, der wollt’ es nicht behagen, –
Sie streckte zornig ihren Kragen
Ueber die Pommern alle;
Da schwebte der märkische Adler hoch

35
Und die Greifen kamen zu Falle.


     Die Gans aber wuchs im Grimme noch,
Sie schlug mit den Flügeln ein Brescheloch
Und da stand sie nun zwischen den Steinen,
Und als sie bis zum Markte kam,

40
Waren sie zehn gegen einen.


     Da gingen die Schwerter die Klinker die Klang,
Herr Detleff Schwerin mit dem Putlitz rang
Und wollte den Preis erwerben;
Da mußte Herr Detleff von Schwerin

45
Für seinen Erbherrn sterben.


     Das war des Herzogs schwerster Tag,
Als da Herr Detleff vor ihm lag,
Zerhackt, in Blut und Wunden,
Und er rief: „O hätt’ ich über den Damm

50
Erst wieder zurücke gefunden!“


[250]
     Er sprach es und ritt im Zuge vorn,

Er gab seinem Rosse Schlag und Sporn
Und suchte die Zügel zu fassen;
So kam er bis an das „hohe Haus“,

55
Da ward er eingelassen.


     Das war zu Vierraden. Auf Schlosses Brück’
Einmal noch sah er zurück, zurück,
Im Herzen voll Weh’ und Leide:
„Kettr-Angermünde, Du vielgute Stadt,

60
Daß so ich von Dir scheide!“


 * * *

     Der aber, der dies Lied euch sang,
Ein Schmiedeknecht ist er schon lang
Und sie nennen ihn Köne Finken;
Und er führt ein Hämmerchen auf der Hand

65
Und Gut-Bierchen mag er trinken.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Gans zu Putlitz, Adelsgeschlecht aus der Priegnitz.