Die Geheimmittel gegen Trunksucht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Dornblüth
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Geheimmittel gegen Trunksucht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 554
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Warnung vor Wunderheilmitteln gegen die Alkoholkrankheit
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[554]

Die Geheimmittel gegen Trunksucht.

Von Dr. Fr. Dornblüth.

Wie alle Krankheiten von etwas anrüchigem Charakter, besonders wenn ihre ärztliche Behandlung mit Beschränkungen und Schwierigkeiten für die Kranken verbunden und zugleich langwierig und von zweifelhafter oder geringer Heilungsaussicht ist, so bietet auch die Trunksucht ein überaus ergiebiges Feld für Geheimmittel und Heilschwindler. Fast jede Zeitung enthält zahlreiche Anzeigen wie: „Die Trunksucht heilbar“, „Unentgeltlicher Rath und Hilfe“, „Sichere Hilfe für Trunksüchtige“ u. dergl. m., und aus den werthvollen Veröffentlichungen der Herren Schnetzler und Neumann „Die medicinischen Geheimmittel“ und „Die Geheimmittel und die Heilschwindler“ (Karlsruhe, Bielefeld’s Verlag) wissen wir, daß ein solcher Schwindler nach amtlichen Erhebungen in einem einzigen Jahre mehr als 300 000 Mark Einnahme gehabt hat.

Die fabelhaften Erträge der Geheimmittel- und Heilschwindler im Anlocken und Ausbeuten Hilfsbedürftiger werden begreiflich, wenn man ihr Thun und Handeln mit demjenigen gewissenhafter Aerzte vergleicht. Wird ein Arzt um die Behandlung eines Trunksüchtigen angegangen, so wird er pflichtgemäß wohl eine Besserung einiger durch den Alkohol erzeugter Krankheiten, z. B. des Magenkatarrhs, des Delirium tremens etc., in Aussicht stellen, für die dauernde Heilung der Trunksucht selbst aber keine Gewähr übernehmen, sondern diese von dem dauernden festen Willen, der Charakterstärke des zu Heilenden, vielfach auch noch von günstigen äußeren Umständen abhängig machen. Vielleicht sind die Aerzte darin zu vorsichtig, zu gewissenhaft, da es für den Trinker und seine Familie doch schon ein großer Gewinn ist, wenn er auch nur eine Zeit lang zur Enthaltsamkeit und Arbeitsfähigkeit gebracht, und da unter den vielen Rückfälligen doch mancher sich befindet, der durch ärztliche Hilfe und Zuspruch, durch Ermahnungen und werkthätigen Beistand auf bessere Bahnen geführt wird. Immerhin müssen die Aerzte, um solche Erfolge in Aussicht stellen zu können, bedeutende Anforderungen an die Mithilfe der Trinker und ihrer Angehörigen machen.

Ganz anders die Geheimmittel- und Heilschwindler! Das Versprechen „Unentgeltlicher Rath und Hilfe“, „Sichere Heilung“, eine scheinbar geringe Geldforderung für Arzneien, eine sehr einfache und nicht lange dauernde Kur, strenges Geheimniß, sogar sichere Heilung ohne Wissen des Trinkers, locken die Hilfsbedürftigen, noch mehr aber ihre unter physischem und moralischem Druck und Ungemach schwer leidenden Frauen und Angehörigen heran. Entsetzen erregende Schilderungen der schrecklichen Folgen des Uebels ängstigen sie in Folgsamkeit und Opferwilligkeit hinein; zahlreiche Zeugnisse angeblich Geheilter bestätigen die günstigen Wirkungen der Kur: begreiflich genug, daß ein Versuch gemacht wird, der unter solchen Umständen eine Zeit lang günstig ausfällt und zu neuen Zeugnissen Anlaß giebt; die Nichterfolge und Rückfälle aber bleiben verschwiegen, weil Niemand seine eigene Schuld an dem Fehlschlagen eingestehen, noch weniger aber öffentlich bekannt machen wird. Außerdem wissen diese Menschen in ihren mit vielen medicinischen Kunstausdrücken gespickten Anzeigen eine solche Menge von krankhaften Veränderungen der Organe etc. zu nennen, so viele unheilbare Folgen eingewurzelter und zu spät zur Behandlung gekommener Trunksucht, trotz der verheißenen „sicheren Heilung“ aufzuzählen, daß sie selten oder niemals wegen unerfüllbarer oder unerfüllter Versprechen zu belangen sind. Damit die ergiebige Geldquelle aber nicht zu rasch versiege, bekommen die Heilungsuchenden gleich den Trost, wenn die erste „Kur“ nach Verbrauch der übersendeten Arzneien nicht geholfen habe, werde eine zweite – zu gleichem Preise – es sicher thun. Die Verheißung „Unentgeltlicher Rath und Hilfe“ bezieht sich überhaupt nur auf die Aufforderung zum Kurgebrauch; die Kur selbst muß vorher und zwar sehr theuer, außer allem Verhältnisse zu dem Werth der Mittel bezahlt werden.

Die andere Verheißung, daß die Kur auch ohne Wissen und Willen des Trinkers mit Erfolg vorgenommen werden könne, ist ebenfalls nicht wörtlich zu nehmen. Das wäre ja auch mit den in der Regel sehr bitteren oder als Pillen zu nehmenden Mitteln ganz unmöglich. Vielmehr werden Diejenigen, welche einen Trunksüchtigen ohne sein Wissen heilen wollen, angewiesen, ihm durch einen guten Freund „mit vollem Ernst und ehrbarer Miene“ einreden zu lassen, das Mittel sei gegen irgend ein anderes Leiden wirksam, „woran ja bei den dem Trunke ergebenen Personen kein Mangel ist“. Eine solche Belehrung über die schlimmen Folgen und die sichere Heilung solcher Leiden betitelt sich z. B. „Gebrauchsanweisung zu der seit dem Jahre 1870 glänzend berühmten Radikal-Remedien, mit welcher nächst Gott viele Menschen zu ihrer Gesundheit gelangten“.

Die meisten dieser angeblichen Mittel gegen die Trunksucht, die den Trinker nicht nur von den Folgen seines Lasters, sondern auch von der Neigung zum Trinken heilen sollen, bestehen aus der sehr bitteren Wurzel des Enzian, die als gröbliches Pulver zum Thee und als Extrakt in Pillen gereicht wird. Dieses Mittel ist sehr billig und giebt also beim Verkauf einen ungeheuren Gewinn, indem für einen Apothekenwerth von 50 bis 100 Pfennig von den Schwindlern mindestens 8 bis 9 Mark erhoben werden. Der Enzian ist freilich nicht im Stande, die versprochenen Wirkungen auszuüben, aber er ist doch wenigstens nicht so positiv schädlich und geradezu gefährlich, wie einige andere dieser Geheimmittel, namentlich die scharfen, Uebelkeit und Erbrechen erregenden, oft den Magen anätzenden und das Herz schwächenden Haselwurzpulver oder der Brechweinstein.

Eine große, anscheinend ziemlich vollständige Sammlung solcher Trunksuchtmittel findet man in einer kürzlich erschienenen Schrift: „Die Trunksucht und ihre Heilung durch bewährte Heilmittel. Von Dr. Balert, prakt. Arzt. Neue Stereotypausgabe. Druck und Verlag von Enßlin und Laiblin. Reutlingen.“ (Ohne Jahreszahl!) Der Verfasser will sich meist persönlich von der bedeutenden Wirksamkeit und Nützlichkeit seiner Mittel überzeugt haben und stellt sich, wie auch seine Genossen im Fache des Heilschwindels zu [t]hun pflegen, als Gegner einer gewissenlosen Industrie hin, „welche gerade die ärmste Bevölkerung durch ihre theuren Pillen ausbeutete, um nicht zu sagen, ihr das Hemd vom Leibe zog“; auch er handelt natürlich rein aus Menschenliebe und empfiehlt seine Schrift vorzugsweise den Predigern und Lehrern, sowie den Gutsbesitzern und Ortsvorstehern, welchen „diese Unglücklichen zur Last fallen.“ Unter den bewährten Hausmitteln, die ohne Kenntniß ihrer besonderen Wirkungen und Gefahren von jedem Laien angewendet werden sollen, finden wir neben einigen bitteren und gewürzhaften Pflanzenstoffen, wie Enzian, Kalmus, Kaskarille u. a. m., die scharfe und oft giftige Haselwurz, die Schwefelsäure, den gefährlichen Brechweinstein, und zwar in Gaben, die von Aerzten nicht ohne besondere Auszeichnung verordnet und von den Apothekern nicht ohne solche abgegeben werden dürfen. So werden z. B. für delirium tremens sogar höchst lebensgefährliche Gaben von Opium und Chloralhydrat vorgeschrieben, und das Alles als Hausmittel, ohne Unterschied der Person, der besonderen Verhältnisse und Gefahren.

Dr. Balert selbst freilich braucht die Verantwortung nicht zu scheuen; er existirt sicher nicht mehr – wenn er jemals existirt hat, was zu ergründen mir nicht möglich gewesen ist.

Wenn der Geheimmittelschwindel mit Recht als „ein Handel ohne Stolz, ohne Ehrgeiz, auf Täuschung aufgebaut, mit betrügerischen Mitteln ausgeführt, den ein ehrenhaftes Geschäft zurückweisen wird“, bezeichnet werden darf (s. Schnetzler und Neumann), so finden wir bei diesen Trunksuchtkuren die Vorspiegelung falscher Thatsachen und die Ausbeutung der Unerfahrenheit und der Nothlage weit bösartiger als bei dem Wucherer, bei dem es sich doch nur um Geld und Geldeswerth handelt, während hier Gesundheit und Leben in Frage stehen.

Die Trunksucht ist nicht etwa ein böser Dämon, der mit Beschwörungen aus ihrem Opfer ausgetrieben oder mit Arzneimitteln in ihm getödtet werden könnte, sondern der Trunksüchtige ist ein kranker Mensch, der, nach der gleichen Methode wie andere Kranke, gemäß seinen persönlichen Verhältnissen und Zuständen, nach den Ursachen seines Leidens und den Folgen, welche der Alkohol in ihm bewirkt hat, sehr verschieden behandelt werden muß und deßhalb nur nach genauer Kenntniß des besonderen Falles von einem wirklich Sachverständigen richtig behandelt werden kann. Wenn aber irgendwo, so ist ganz besonders in Bezug auf die Trunksucht richtig, daß eine Krankheit verhüten besser ist, als eine Krankheit heilen; denn die Trunksucht bringt große Gefahren des Leibes und der Seele mit sich, ihre Heilung ist äußerst schwierig und unsicher und erfordert außer der eigentlich ärztlichen Behandlung in der Regel eine moralische Erziehung und Gewöhnung an Enthaltsamkeit, Ordnung und Arbeitsamkeit, die meistens nur unter besonderen Umständen und in besonders zu diesem Zwecke eingerichteten Anstalten durchzuführen ist.