Die Grenadiere

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Lied des Gefangenen Buch der Lieder (1827) Die Botschaft »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Grenadiere
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 58–59
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 58.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[58]

VI.

Die Grenadiere.

     Nach Frankreich zogen zwei Grenadier’,
Die waren in Rußland gefangen.
Und als sie kamen in’s deutsche Quartier,
Sie ließen die Köpfe hangen.

5
     Da hörten sie beide die traurige Mähr:

Daß Frankreich verloren gegangen,
Besiegt und zerschlagen das tapfere Heer, –
Und der Kaiser, der Kaiser gefangen.

     Da weinten zusammen die Grenadier’

10
Wohl ob der kläglichen Kunde.

Der Eine sprach: Wie weh wird mir,
Wie brennt meine alte Wunde.

     Der Andre sprach: das Lied ist aus,
Auch ich möcht mit dir sterben,

15
Doch hab’ ich Weib und Kind zu Haus,

Die ohne mich verderben.

     [59] Was scheert mich Weib, was scheert mich Kind,
Ich trage weit bess’res Verlangen;
Laß sie betteln gehen, wenn sie hungrig sind, –

20
Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen!


     Gewähr’ mir Bruder eine Bitt’:
Wenn ich jetzt sterben werde,
So nimm meine Leiche nach Frankreich mit,
Begrab’ mich in Frankreichs Erde.

25
     Das Ehrenkreuz am rothen Band

Sollst du auf’s Herz mir legen;
Die Flinte gieb mir in die Hand,
Und gürt’ mir um den Degen.

     So will ich liegen und horchen still,

30
Wie eine Schildwach, im Grabe,

Bis einst ich höre Kanonengebrüll,
Und wiehernder Rosse Getrabe.

     Dann reitet mein Kaiser wohl über mein Grab,
Viel Schwerter klirren und blitzen;

35
Dann steig’ ich gewaffnet hervor aus dem Grab’, –

Den Kaiser, den Kaiser zu schützen.