Lied des Gefangenen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Der arme Peter Buch der Lieder (1827) Die Grenadiere »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied des Gefangenen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 56
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 57.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[57]

V.

Lied des Gefangenen.

     Als meine Großmutter die Lise behext,
Da wollten die Leut sie verbrennen.
Schon hatte der Amtmann viel Dinte verklext,
Doch wollte sie nicht bekennen.

5
     Und als man sie in den Kessel schob,

Da schrie sie Mord und Wehe;
Und als sich der schwarze Qualm erhob,
Da flog sie als Rab’ in die Höhe.

     Mein schwarzes, gefiedertes Großmütterlein!

10
O komm’ mich im Thurme besuchen,

Komm’! fliege geschwinde durch’s Gitter herein,
Und bringe mir Käse und Kuchen.

     Mein schwarzes, gefiedertes Großmütterlein!
O möchtest du nur sorgen,

15
Daß die Muhme nicht auspickt die Augen mein,

Wenn ich luftig schwebe morgen.