Die Hahnkrähe bei Breslau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Hahnkrähe bei Breslau
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 369–373
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[369]
Die Hahnkrähe bei Breslau.


Kein Ritter so stattlich, kein holderes Weib,
Gleich lieblich und edel an Seel’ und Leib;
Kein schöneres Paar einst wurde genannt,
Als die Wiesenburger im Schlesierland.

5
Es freut sich das Volk, wo je es sich zeigt,

Aller Aug’ und Herz ist ihnen geneigt;
Ja, der Herzog selbst nicht dem Zauber entging:
Das merket und schüret der Kämmerling.

Der Herzog sieht auf den Ritter voll Leid,

10
Er wünschet, ihm stünde das Weib zur Seit’.

Er wünscht, und der Wunsch wird Muth, wird Gluth,
Dem Ritter zu rauben sein Herzensgut.

Er sinnet und spinnt, doch vergebens er sann;
Die Edle nur lebt für den einzigen Mann;

15
Und wo sie sich zeigt, ist der ihr zur Seit’:

Der Herzog wünschet ihn mondenweit.

Der Wunsch wird ihm zum Gespenst der Nacht,
Das mächtiger, wilder die Gluth anfacht,
Und schleicht in die Kammer bei Mondenschein,

20
In des Kämmerlings Larve gleißend sich ein.


[370]
Schick’ ihn fort, fort, fort, in den Krieg, weit, weit!

Er liebet sein Weib, doch Schwert auch und Streit:
Schick’ ihn fort in den Kampf zu dem wilden Magyar,
Daß sein Weib er vergeß’ in der Fern’ und Gefahr!

25
Und der Herzog spricht: Ich soll nach Begehr

Des Kaisers senden ein Fähnlein zum Heer;
Doch weiß, um zu Sorgen für Kaiser und Reich,
Keinen tapferern Führer ich, Ritter, als euch!

Bedenklich höret der Ehemann,

30
Des Ruhms nicht vergessen, der Ritter sich’s an;

Der Herzog reichet die Hand ihm fein,
Der Ritter, ohn’ Arg, schlägt ritterlich ein.

Es duldet die Liebe des Schicksals Beschluß;
Doch wie säumet so bange der Abschiedskuß,

35
Wie wurde dem Ritter kein Kampf so wie der,

Von der Holden zu scheiden wie nimmer so schwer.

Vom Finger zieht er den goldenen Ring,
Den von ihr als der Treue Pfand er empfing;
Weh! wenn dir je brächte den Ring ein Mann,

40
Dann traur’ um mich; doch, Traute, nur dann!


Ein Christuskreuz am rosigen Band
Hängt die Betende um ihm mit weihender Hand:
Das soll dich beschützen in Leben und Tod,
Dich wieder mir bringen aus Kampf und Noth.

45
[371]
Da kräht auf dem Schloßhof eifrig der Hahn,

Als ob er den Hausherrn warn’ und ermahn’:
Bedenke dein Haus, dein Heil! sei wach! –
Und so kräht er noch lange dem Scheidenden nach.

Der Ritter zieht in den fernen Krieg;

50
Er träumet von Großthat, Ruhm und Sieg.

Fern folgt ihm der Liebe Thränenblick,
Fern in sein drohendes Mißgeschick.

Er kommet zu früh nicht zur blutigen Schlacht;
Er bewährt sein Schwert mit Macht und Bedacht;

55
Doch die Arglist lähmet die redliche Kraft,

Sie verstricket den Muth in Gefangenschaft.

Im Kerker nun erst wird’s gräßlich ihm klar,
Daß betrogen, verrathen, verkauft er war;
Umschlossen von kalter, nächtlicher Wand,

60
Zur Verschmachtung sieht er sich hier verbannt.


Sieht – grausige Bilder! – sein Weib ihm geraubt;
Doch, küssend den Ring, an die Treu’ er noch glaubt,
Da tritt, kaum zeigt’s ihm der Dämmerung Schein,
Eine Rotte von Knechten im Kerker ein:

65
Euern Ring! ruft Einer. – Er hört’s mit Schreck,

Sucht schnell für den Ring ein sichres Versteck;
Doch schneller noch fassen die Knecht’ ihn an;
Um den Ring ringt wüthend der riesige Mann.

[372]
Zum Tod’ erschöpft von der Übermacht,
70
Liegt betäubt er am Boden, und als er erwacht,

Ist’s Nacht, – fort der Ring. Ein schauriger Traum
Schwebt ihm vor aus der Fern’ hellglänzendem Raum.

Er siehet sein Weib im Trauerkleid;
Des Herzogs Hof bezeigt ihr sein Leid;

75
Herzoglicher Prunk sie schmeichelnd umfing:

Der Herzog reicht ihr des Ritters Ring.

Da wähnt er von Drachen und Molch sich umstellt,
Voll Teufel dünkt ihm die ganze Welt.
Geist der Hölle, Satan! ich weihe mich dir!

80
Bist du Anderen dienstbar, so dien’ auch mir!


Da verschwinden die helleren Bilder des Traums;
Ihn flammt aus der Tiefe des nächtlichen Raum’s
Wildfunkelnder Augen Gespenstigkeit an: –
Was begehrst du, gefangener Rittersmann? –

85
Das du schnell mich schaffest zur Heimath fern,

Eh’ mein Weib wählt einen anderen Herrn;
Dein bin ich, doch dann nur, bringst du mich hin
Im Schlafe, daß dein ich bewußt mir nicht bin.

Wohlan! Ich nehm’ das Bedingniß an;

90
Und flugs erscheinet ein rüstiger Hahn:

Der soll dich tragen in Eil’ durch die Nacht
Nach Breslau, eh’ du vom Schlaf’ erwacht.
 

[373]
Schnell sitzet er auf, schläft ein, und jach

Gen Breslau fliegt er; der Teufel ihm nach.

95
Ganz nahe schon sind sie den Grenzen der Stadt,

Der Teufel den Ritter am Kragen schon hat.

Nur wenig Gewände noch fehlen zum Ziel:
Verspielt ist, Armer dein Seelenspiel! –
Da fängt es im Osten zu schimmern an;

100
Es dämmert der Tag, es krähet der Hahn.


Der Ritter erwachet: Des Kreuzes Heil
War Schutz ihm; die Höll’ hat nicht an ihm Theil.
Der Hahn ist worden ein stattliches Roß,
Der Ritter steht vor der Heimath Schloß.

105
Und schreitet hinein. – Ein Freudengeschrei,

Des Weibes verkündigt, daß sein sie noch sei;
Und zwiefach selig aufs Neu’ er empfing
Der Liebe, der Treu’ goldlauteren Ring.

Auf dem Schloßhof’ lustig auch krähet der Hahn;

110
So oft er den höret, der Ritter fortan

Denkt, dankbar dem Retter, in Freudigkeit:
Heil! wem der da krähet zur rechten Zeit!

Als Denkmal der Treue, nicht weit von der Stadt,
Steht am Platz’, wo der Teufel verspielet hat,

115
Eine Säule noch heut, und dem Kenner daran

Sind sichtbar noch Kreuz, Roß, Wappen und Hahn.