Die Handwerker

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Handwerker
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 40–41
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[40]

Die Handwerker

Ich will ein Liedchen singen,
Das soll so herrlich klingen,
Von der Pumptaratata, triholiliola.
Ich will euch gleich beweisen,

5
Was unsere Mädchen leisten,

Mit der Pumptaratata usw.

Der Schneider, der Schneider,
Er schneidet jahraus, jahrein.
Drum läßt er auch das Schneidern

10
Beim Liebchen gar nicht sein.

Und kommt er an die Waden,
So hat er schon geladen,
Für die Pumptaratata usw.

Der Schuster, der Schuster,

15
Er schustert auch jahrein,

Drum läßt er auch das Schustern
Beim Liebchen gar nicht sein.

[41]

Und kommt er an die Sohlen,
So guckt er ganz verstohlen

20
Nach der Pumptaratata usw.


Der Schreiner, der Schreiner,
Er hobelt aus jahrein,
Drum läßt usw.
Er nimmt den größten Hobel,

25
Und schiebt ihn rein ganz nobel,

In die Pumptaratata usw.

Der Schreiber, der Schreiber,
Er schreibt jahraus, jahrein,
Drum läßt usw.

30
Er nimmt sie her von hinten,

Und spritzt sie voll mit Tinten,
Die Pumptaratata usw.

Der Pfarrer, der Pfarrer,
So heilig er auch ist,

35
Weil er den lieben Mägdelein

Die Beichte anvergißt,
Und kommt er an Matäi,
So steht ihm der Zapatäi
Nach der Pumptaratata, triholiliola.

 Pforzheim