Die Heidelberger Ruine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Nikolaus Lenau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Heidelberger Ruine
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 476–479
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[476]
Die Heidelberger Ruine.

Freundlich grünen diese Hügel,
Heimlich weht es durch den Hain,
Spielen Laub und Mondenschein,
Rauscht der Wehmuth leiser Flügel.

5
Wo nun Gras und Staude leben,

Hat in froher Kraft geblüht

[477]

Ist zur Asche bald verglüht
Manches reiche Menschenleben.

Mag der Hügel noch so grünen;

10
Was dort die Ruine spricht

Mit verstörtem Angesicht,
Kann er nimmer doch versühnen.

Mit gleichgültiger Gebärde
Spielt die Blum’ mit Farb’ und Duft,

15
Wo an einer Menschengruft

Ihren Jubel treibt die Erde.

Kann ein Grollen nicht verhüten;
Ob sie holde Düfte wehn
Und mit stillem Zauber sehn,

20
Kalt und roh sind diese Blüthen.


Ueber ihrer Schwestern Leichen,
Die der rauhe Nord erschlug,
Nehmen sie den frohen Zug,
Gibt der Lenz sein Siegeszeichen.

25
Der Natur bewegte Kräfte

Eilen fort im Kampfgewühl,
Fremd ist weiches Mitgefühl;
Ihrem rüstigen Geschäfte. –

Unten braußt der Fluß im Thale,

30
Und der Häuser bunte Reih’n,

Buntes Leben schließend ein,
Schimmern hell im Mondenstrahle.

Auf den Frohen, der genießet,
Fest die Freude hält im Arm,

35
Auf den Trüben, der in Harm

Welckt, und Thränen viel vergießet;

Auf der Thaten kühnen Fechter
Winkt hinab voll Bitterkeit

[478]

Die Ruine dort, der Zeit

40
Steinern stilles Hohngelächter. –


Doch hier wacht noch eine Seele:
Sey gegrüßt in deinem Strauch,
Sende mir den bangen Hauch,
Wunderbare Philomele!

45
Wohl verstehst du die Ruine,

Und du klagst es tief und laut,
Daß durch all’ die Blüthen schaut
Eine strenge Todesmiene.

Folgst dem Lenz auf seinen Zügen,

50
Treu zu warnen unser Herz

Vor der Täuschung bittrem Schmerz,
Straft ihn deine Stimme Lügen.

Doch nun schweigst du, wie zu lauschen,
Ob in dieser Maiennacht

55
Heimlich nicht noch Andres wacht,

Als der Lüfte leises Rauschen.

Die der Tod dahin genommen,
Die hier einst so glücklich war,
Der geschiednen Seelen Schaar –

60
Nachtigall, du hörst sie kommen.


Von den öden Schattenheiden
Rief des Frühlings mächtig Wort
Sie zurück zum schönen Ort
Ihrer hingeschwundnen Freuden.

65
An den blüthenvollen Zweigen

Sammelt sich der Geisterschwall,
Wo du lauschest, Nachtigall,
Halten sie den stummen Reigen.

Und sie streifen und sie drängen,

70
Sänger, dir allein bewußt,
[479]

Deine weiche, warme Brust
Rühren sie zu süßen Klängen.

Selber können sie nicht künden,
Seit der Leib im Leichentuch,

75
Ihren nächtlichen Besuch

Diesen treugeliebten Gründen.

Nun sie wieder müssen eilen
In das öde Schattenreich,
Rufest du so dringend weich

80
Ihnen nach, sie möchten weilen. –


Blüthen seh ich niederschauern;
Die mein Kummer roh und kalt
Gegen ihre Schwestern schalt,
Jetzo muß ich sie bedauern;

85
Denn mich dünkt, ihr schwellend Drängen

Ist der Sehnsucht Weiterziehn,
Mit den Blüthen, die dahin,
Um so bälder sich zu mengen.

Hat die leichten Blüthenflocken

90
Hingeweht der Abendwind?

Ist des Frühlings zartes Kind
Ob dem Geisterzug erschrocken?

Nikolaus Lenau.