Die Meerfrau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Meerfrau
Untertitel:
aus: Zeitung für Einsiedler, Nr. 22. Sp. 176
Herausgeber: Achim von Arnim und Clemens Brentano
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 15. Juni 1808
Verlag: Mohr und Zimmer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Heidelberg
Übersetzer: Wilhelm Grimm
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Abgewandelt in Altdänische Heldenlieder, Balladen und Märchen (1811): Prophezeiung des Schicksals. Google
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[176]
Die Meerfrau.

     Der König eine Meerfrau greifen läßt,
Und setzet in den Thurm sie fest,
     Die Königin ruft zwey Gesellen zu sich:
Bittet die Meerfrau zu gehen vor mich.

5
     Die Meerfrau kam und stand vor ihr,

Was wollt Ihr Königin, was rufet ihr mir?
     Die Königin streicht übers Kissen blau,
Setz dich Meerfrau, und ruhe darauf.
     „So wollt ihr verrathen den junge Leib mein,

10
Hier unten liegt scharf ein Messerlein.“

     Und weißt du das, auch mehr du weißt,
Sag mir von meinem Schicksal das meist.
     „Weiß ich dein Schicksal und sag es dir,
Du läßt mich im Feuer verbrennen hier.“

15
     Du bringst zur Welt drey Söhne kühn,

Dein junger Leib der ist dahin.
     Soll mir’s ergehen nicht besser hie,
Sag mir, welch Schicksal empfangen sie?
     „Der eine wird König von Dänemark seyn,

20
Der andere tragen die Goldkrone fein.“

     Der dritte wird werden so weis ein Mann,
Für ihn mußt du dein Leben lan.
     Die Königin zog über ihr Haupt das Kleid,
Sie ging vor den König in die Stube ein.

25
     Hört ihr allerliebster Herr mein,

Gebt mir doch diese Meerfrau fein.
     Der Meerfrau Leib nicht geb ich dir,
Sie verräth meine sieben Schifflein mir.
     Wie die Erde schwarz wird die Königin,

30
Wie todt fällt sie vor den König hin.

     Meine Liebste, nehmt das euch nicht so an,
Folgt ihr mit allen Jungfrauen zum Strand.
     Sie kleidet die Meerfrau in Scharlachroth,
Weil sie weisagt ihren eignen Tod.

35
     Ihren Jungfraun sagt die Königin:

Zur See folgt Ihr der Meerfrau hin.
     Auf Wellen blau wird die Meerfrau gebracht:
Die Königin weint gar niemand lacht.
     Ihr dürft nicht weinen, weint nicht vor mir,

40
Des Himmels Thor steht offen vor dir.

     Im Himmelreich sollst du bauen und leben,
Da wird dir erst Stille und Ruhe gegeben.

Aus dem Dänischen von Wilhelm Grimm.