Die Mormonen und ihre Frauen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mormonen und ihre Frauen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 149–151
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Rolle der Frauen bei den Mormonen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[149]

Die Mormonen und ihre Frauen.[1]

Die Frauen sind hier in zweite Linie gestellt. Vielleicht hätte ich sagen sollen, sie ständen in gänzlicher und absoluter Unterordnung unter dem Manne, wenigstens würde dieser Ausdruck ihrer Lage entsprechender sein. Zufolge des Glaubensbekenntnisses, das sie unter einander angenommen haben, hat das Weib nicht eher Anspruch auf Glück und geistige Erlösung, als bis sie sich verheirathet oder, mormonisch gesprochen, mit einem Manne versiegelt hat. Die Männer halten demnach das Loos der Frauen in ihren Händen und sind durchaus nicht beschränkt in der Zahl derer, auf die sie mit fürstlicher Liberalität und christlichem Mitleiden die Segnungen des Glückes und des Seelenheiles ausgießen wollen, während das arme Weib bei Todesstrafe gezwungen ist, nur einen Gatten als souveränen Herrn anzuerkennen.

Es ist dies ein Recht und Privilegium, von dem [150] manche Heilige in größter Ausdehnung Gebrauch machen. Bigamie und Polygamie ist ein Cardinalsatz im Glauben und ein hervorstehender Zug im Leben der Mormonen, ein Sache, die offen und ohne alle Hülle anerkannt und verwirklicht wird. Viele Heilige trachten danach, zehn, zwölf und mehr Mädchen unter ihren heiligen Schutz zu nehmen, die dann Spiritualen genannt werden. Zum Eintritt in diesen Stand von Herrschaft bedarf es der Einwilligung des Präsidenten Brigham Young zunächst, worauf durch eine besondere Ceremonie die Vermählung vor sich geht. Die Zahl der Spiritualen zu nennen, die zu Gouverneur Young’s unmittelbarem Haushalte gehören, sowie derer, auf die er souveräne Rechte ausübt, ist unmöglich. Oftmals indeß habe ich seinen Wagen oder Omnibus zur Kirche fahren sehen, gefüllt mit einem Dutzend oder noch mehr Damen von jedem Alter, die, wie man mir sagte, alle darauf Anspruch machen, seine geliebten und geehrten Weiber zu sein. Außer diesen aber, weiß ich, hat er noch eine Menge Weiber in den verschiedenen Stadtvierteln. Als Oberhaupt der Gemeinde hat er die Auswahl aus der Heerde.

Die übrigen Häupter der Heiligen, erfahre ich, haben Frauen oder Spirituale (geistliche Töchter) in der Zahl, die ihrem Range und Ansehen in der Kirche entspricht. Gewöhnlich wohnen diese Spiritualen mit ihrem Herrn im selben Hause, und zwar die Favorite in dem Hauptgebäude, die übrigen nahebei in kleinen Cottages oder Außengebäuden, die für ihre Bequemlichkeit zugerichtet sind. Bisweilen wird aber das Hauswesen so zahlreich, daß es gebieterisch eine Theilung fordert, und die Frauen ziehen dann in andere Wohnungen, wo sie, je nach Geschmack und Neigung des Gatten, eine um die andere besucht werden. Es ist eine merkwürdige Erscheinung, daß diese vielen vereinigten Lehnsleute (um den gesetzlichen Ausdruck zu brauchen) eines einzigen Herrn, meist in bestem Einvernehmen und Harmonie untereinander leben. Die Eifersucht, dieses Ungeheuer, scheint von den Damen am Salzsee nicht gekannt zu sein. Ein derartiger Fall ist in den Annalen des Mormonismus bis jetzt unerhört und man hält ihn gar nicht für möglich.

Wie sich nach dem hier Gesagten von selbst versteht, lassen die Mormonen dagegen ihre Familien nur in einen sehr beschränkten und wohl überwachten Verkehr mit den „Heiden“ treten. Mit orientalischer Eifersucht scheinen sie jeder geselligen Annäherung an ihre Weiber und Töchter von Seiten Fremder zu mißtrauen. In der That ist es den jungen mormonischen Damen durchaus untersagt, sich in irgend welche Beziehung zu einem jungen in der City lebenden Heiden zu setzen. Unähnlich aber sind sie darin ihren großen Vorbildern, den mißtrauischen, eifersüchtigen Muselmannen, daß sie keine Eunuchen von fürchterlichem Aussehen als Wächter der Heiligkeit ihrer Wohnungen und der kostbaren Schätze darin anstellen. Ich denke aber, Viele von ihnen ersparen sich diese Masse von Zweifel, Angst und Sorgen durch die einfache Philosophie, daß, wo die Versuchung gering ist, auch Vergehen und Verbrechen verhältnißmäßig gering sind.

Der Hauptstolz und Trost bei dem Mangel an sonstigen Privilegien, scheint für diese Frauen in der Ehre zu liegen, deren sie sich auch im höchsten Maßstabe erfreuen, Mutter einer unendlichen Menge von Heiligenkindern oder „Göttern“ zu werden, wie sie sich selbst und ihre Nachkommenschaft betiteln. Die Zahl der Kinder im Thale geht in’s Unglaubliche. Fast jedes Frauenzimmer, das das Alter der Mannbarkeit erreicht hat, trägt eine dieser kindlichen Verantwortlichkeiten mit sich umher, und man kann sich daraus eine Idee von der raschen Vermehrung der Bevölkerung machen, deren Salt Lake fähig ist. Diese Götterkinder werden kurz nach der Geburt meist mit einem biblischen oder andern Namen bezeichnet, wie z. B. Zebulon, Erastus, Jerodiah, Nehemia, Naphtha, Tomas etc.

Seit ich hier bin, wohne ich regelmäßig ein- oder zweimal dem Gottesdienst jedes Sabbaths bei, in dem einzigen Gotteshause der Stadt. Der Charakter und das Ceremoniell bei diesen Andachten hat unverkennbar dasselbe Gepräge wie bei verschiedenen protestantischen Sekten. Den Anfang macht ein Gebet, dann wird etwas opernartig eine Hymne gesungen von einem Chor Sänger, Männer und Weiber, unter Begleitung von Geigen, Clarinetten, Flöten und sonstigen Instrumenten. Nun folgt die Predigt, auch wohl mehrere, von einem oder mehreren Aeltesten. Ist dies vorbei, so wird die Versammlung mit einem Gebete entlassen. Die Kanzel ist gewöhnlich vom Präsidenten, zwei Vicepräsidenten und den zwölf Aposteln eingenommen, aber auch von anderen hohen Aeltesten, von denen manche nur nach augenblicklicher Eingebung und ohne alle Vorbereitung zur Menge sprechen.

Vor ein paar Wochen hatte ich das Vergnügen, eine Predigt des Bruder Orson Pratt über Vielweiberei und eine Vorlesung über die Offenbarung, die Joe Smith über denselben Gegenstand wurde, durch den Präsidenten Young zu hören. Dadurch gewann ich eine hellere Einsicht in die Geheimnisse der mormonischen Theologie, als ich bis dahin gehabt hatte. Die Mormonen glauben an die Echtheit des Alten Testaments, wie an die Göttlichkeit des Charakters, der Sendung und Offenbarung Jesu Christi. Außerdem aber glauben sie, daß der Wille Gottes sich dem Joseph Smith in ähnlichen Offenbarungen kundgab und, wenn Verhältnisse es fordern, sich heute dem Brigham Young und den andern Patriarchen der Kirche eben so kund geben wird. Die Mormonen glauben an Vielgötterei eben so, wie an Vielweiberei; beide gehen Hand in Hand, beweisen ihre gegenseitige Nothwendigkeit. Den Grundideen ihrer Theologie gemäß sind sie selbst alle „Götter und Väter von Göttern“, nur in Macht, Wissen und Rang verschieden; Götter, die sich selbst erniedrigt haben, eine Zeit lang unter menschlicher Gestalt auf der Erde zu erscheinen.

Eine ihrer größten Pflichten in ihrem erniedrigten Charakter ist es deshalb, ihr Geschlecht zu vermehren, und nicht allein diese, sondern auch andere unzählige und unerschaffene Welten mit ihren Nachkömmlingen, Götter wie sie selbst, zu bevölkern. Daher kommt die Nothwendigkeit und der Grund für die Annahme der Vielweiberei, nämlich um diesen großen Zweck ihres Daseins schneller zu Stande zu bringen. Nach dem Tode fahren sie in den Himmel hinauf, nehmen ihre ursprüngliche Gottheit an, und leben hier in einem Zustande ewigen Freudengenusses, umgeben von ihren zahlreichen Weibern und ihrer Nachkommenschaft. In ihrem Glauben giebt es keine Hölle. Die Hölle besteht nur darin, daß Unwürdige der Freuden und Entzückungen des Himmels beraubt werden.

[151] Ich kann nicht umhin, einer sonderbaren Idee zu erwähnen, welche Herr Pratt in seiner Rede aufstellte, und diese war: der Hauptgrund, warum die Vereinigten Staaten und Europa nicht das System der Vielweiberei annähmen, sei, daß die Männer oft schon zu geizig seien, um nur ein einziges Weib und ihre Kinder zu ernähren. Diese Erklärung eines Gebrauches, welcher bisher dem Tugend-Principe der Amerikaner und der Europäer zugeschrieben wurde, wird ohne Zweifel nicht wenige derselben überraschen. Die Heiligen bemühen sich auf alle mögliche Weise, Proselyten für ihre Religion zu machen. Sie schicken zu diesem Zwecke Missionäre nach jedem Theil der Erde aus. In einigen Tagen werden achtzig oder neunzig solcher Apostel des Mormonismus sich auf ihre Missionen begeben; einige derselben sind nach verschiedenen Theilen der Union, andere nach verschiedenen Ländern in Europa, und wieder andere nach China, Hindostan, Australien, die Sandwichs-Inseln und andern entfernten Gegenden bestimmt.

Diese Missionäre werden gewöhnlich von der ganzen Gemeinschaft der Heiligen gewählt, und bisweilen aufgefordert, in einer Zeit von acht oder zehn Tagen nach ihren weit entfernten Missionspunkten abzureisen. Sie erhalten keine Belohnung oder Bezahlung. Diese Pflicht erfüllen sie meistens mit Bereitwilligkeit und Freude.

In Betreff der Politik ist, wie ich glaube, unter den Mormonen sehr wenig oder gar kein amerikanischer Geist zu finden. Wenn sie je ein Gefühl der Zuneigung für die Regierung und die Institutionen des Landes hegten, so bin ich überzeugt, daß eine Reihe von Verfolgungen und Feindseligkeiten Seitens verschiedener Staaten dasselbe beinahe gänzlich in ihrem Gemüthe vertilgt hat. Sie sind mißtrauisch und unfreundlich gegen die Bürger der Vereinigten Staaten im Allgemeinen. Da ihr Gefühl gegen das Volk von dieser Art ist, so kann man natürlicherweise keinen andern Schluß ziehen, als daß das nämliche Mißtrauen und der nämliche Widerwillen sich auch auf die Regierung erstreckt, von welcher dieses Volk regiert wird. Diese verrätherischen Gefühle und Meinungen gegen die Nationalregierung herrschen in dieser Communität in einer größern Ausdehnung, als man gewöhnlich in den Staaten annimmt.

Wenn sich diese Gefühle noch nicht in einer offenen Rebellion oder in Mißachtung der Regierungsbehörden gezeigt haben, so geschieht dieses hauptsächlich, weil die Mormonen sich noch nicht auf ihre Stärke verlassen können, oder keine hinlängliche Provocation gefunden haben, die ein solches entschiedenes Auftreten rechtfertigen könnte. Ich denke, daß in einigen Jahren ihre Stärke zunimmt, und eine geeignete Gelegenheit wird dann diese Gefühle zur Ueberzeugung eines Jeden offenbaren. Ich gründe meine Meinung nicht so sehr auf positive Handlungen oder Aeußerungen, welche ich entweder gesehen oder gehört habe, als auf die Information, welche ich mir aus verlässigen Quellen verschaffte.




  1. Unsere Leser haben sicher schon von dieser merkwürdigen Sekte gehört, die im Thale des großen Salzsees, am rechten Ufer des Missisippi in der obercalifornischen Wüste sich angesiedelt hat und mit jedem Jahre an Bedeutung und Größe wächst, so daß sie bereits einen eigenen Staat im Staate Amerika bildet. Ihre Bedeutung ist neuerer Zeit durch die Missionairs, welche sie nach Europa sandte, auch für unser Land eine größere geworden. Ueber ihre staatlichen, religiösen und gesellschaftlichen Einrichtungen, etc. etc., die ganz eigenthümlicher Natur sind, werden wir nächstens ein Weiteres mittheilen, heute berichten wir aus schuldiger Galanterie, zuerst von ihren Frauen, die eine große Rolle in diesem Staate spielen. Bei den Mormonen ist nämlich die Vielweiberei Gesetz. Die Red.