Die Nacht am Strande

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Sonnenuntergang Buch der Lieder (1827) Poseidon »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Nacht am Strande
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Nordsee, Erster Cyklus, S. 316–319
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1825–1826
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 316.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[316]

IV.

Die Nacht am Strande.

     Sternlos und kalt ist die Nacht,
Es gährt das Meer;
Und über dem Meer’, platt auf dem Bauch,
Liegt der ungestaltete Nordwind,

5
Und heimlich, mit ächzend gedämpfter Stimme,

Wie’n störriger Griesgram, der gutgelaunt wird,
Schwatzt er in’s Wasser hinein,
Und erzählt viel tolle Geschichten,
Riesenmährchen, todtschlaglaunig,

10
Uralte Sagen aus Norweg,

Und dazwischen, weitschallend, lacht er und heult er
Beschwörungslieder der Edda,
Graue Runensprüche,
So dunkeltrotzig und zaubergewaltig,

15
Daß die weißen Meerkinder

Hochaufspringen und jauchzen,
Uebermuth-berauscht.

     [317] Derweilen, am flachen Gestade,
Ueber den fluthbefeuchteten Sand,

20
Schreitet ein Fremdling, mit einem Herzen,

Das wilder noch als Wind und Wellen;
Wo er hintritt,
Sprühen Funken und knistern die Muscheln,
Und er hüllt sich fest in den grauen Mantel,

25
Und schreitet rasch durch die wehende Nacht;

Sicher geleitet vom kleinen Lichte,
Das lockend und lieblich schimmert
Aus einsamer Fischerhütte.

     Vater und Bruder sind auf der See,

30
Und mutterseelallein blieb dort

In der Hütte die Fischertochter,
Die wunderschöne Fischertochter.
Am Heerde sitzt sie
Und horcht auf des Wasserkessels

35
Ahnungssüßes, heimliches Summen,

Und schüttet knisterndes Reisig in’s Feuer,
Und bläßt hinein,
Daß die flackernd rothen Lichter
Zauberlieblich wiederstrahlen

40
Auf das blühende Antlitz,

Auf die zarte, weiße Schulter,
Die rührend hervorlauscht
[318] Aus dem groben, grauen Hemde,
Und auf die kleine, sorgsame Hand,

45
Die das Unterröckchen fester bindet

Um die feine Hüfte.

     Aber plötzlich, die Thür springt auf,
Und es tritt herein der nächtige Fremdling;
Liebesicher ruht sein Auge

50
Auf dem weißen, schlanken Mädchen,

Das schauernd vor ihm steht,
Gleich einer erschrockenen Lilie;
Und er wirft den Mantel zur Erde,
Und lacht und spricht:

55
     Siehst du, mein Kind, ich halte Wort,

Und ich komme, und mit mir kommt
Die alte Zeit, wo die Götter des Himmels
Niederstiegen zu Töchtern der Menschen,
Und die Töchter der Menschen umarmten,

60
Und mit ihnen zeugten

Zeptertragende Königsgeschlechter
Und Helden, Wunder der Welt.
Doch staune, mein Kind, nicht länger
Ob meiner Göttlichkeit,

65
Und ich bitte dich, koche mir Thee mit Rum,

[319] Denn draußen war’s kalt,
Und bei solcher Nachtluft
Frieren auch wir, wir ewigen Götter,
Und kriegen wir leicht den göttlichsten Schnupfen,

70
Und einen unsterblichen Husten.