Die Orleansfabrik von R. Claus & Co. in Schedewitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Orleansfabrik von R. Claus & Co. in Schedewitz
Untertitel:
aus: Album der Sächsischen Industrie Band 1, in: Album der Sächsischen Industrie. Band 1, Seite 127
Herausgeber: Louis Oeser
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Louis Oeser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neusalza
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Album der Sächsischen Industrie Band 1 0247.jpg

Orleansfabrik von R. Claus u. Co. in Schedewitz.

[127]
Die Orleansfabrik von R. Claus & Co. in Schedewitz.
(Mit Abbildung.)


In geringer Entfernung von der alten Stadt Zwickau liegt das Dorf Schedewitz, umgeben von steinkohlenreichen Fluren, deren Ertrag die Anlegung industrieller Etablissements begünstigt, von denen mehrere hier entstanden sind. Unter diesen macht sich die Orleansfabrik von R. Claus u. Co. vorzüglich bemerklich.

Dieses Etablissement liegt in der Nähe der Mulde, und unter seinen Gebäuden zeichnet sich besonders das lange, ansehnliche, mit Oberlicht versehene Weberhaus für mechanische Weberei aus; außer diesem befindet sich hier noch ein Wohnhaus mit dem Comptoir, mehrere Färberei-, Maschinen- und Lagergebäude u. s. w.

Es werden hier Orleans, faconnirte Modestoffe u. s. w. fabrizirt, welche ihren Absatz in den deutschen Zollvereinsstaaten finden.

Zum Betrieb der mechanischen Weberei ist eine Dampfmaschine von zwanzig Pferdekraft aufgestellt, bei der Färberei befindet sich eine zweite von sechzehn Pferdekraft in Thätigkeit.

Die Zahl der hier fortwährend beschäftigten Leute beträgt 210.