Die Rache (Sechste Sammlung)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Rache
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 34-35
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 083.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[34]

 Die Rache.

„Schreibe, sprach ein gewaltiger Zorn, der im Herzen mir aufstieg,
     Schreib’, enthülle den Grund deiner Verfolgung, den Neid.“
Tief erschütterte michs, wie wenn die Trommete der Schlacht ruft,
     Und das kriegrische Roß stampfet und schüttelt den Zaum.

5
Aber ein andrer Gedank’, entgegentretend dem Herzen,

     Gab mir über mich selbst Zügel und Zaum in die Hand.
Nein! so niedrige Namen und so unwürdige Thaten
     Will ich nicht nennen; ich will ihnen kein Leben verleihn.

[35]

Möge die Zeit mich rächen! In langsam-sicherem Schritte

10
     Aendere sie mein Loos, setze der Bosheit ein Ziel.

Eine Rache nur kennt die edle Seele; sie gehet
     Ueber Beleidigung hin, sieht sie verachtend und schweigt