Die Reihe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitschrift
Titel: die Reihe
Untertitel: Information über serielle Musik
Herausgeber: Herbert Eimert, Mitarbeit: Karlheinz Stockhausen
Auflage:
Verlag: Universal Edition
Ort: Wien
Zeitraum: 1955–1962
Erscheinungs-
verlauf:
{{{VERLAUF}}}
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger:
Fachgebiete: Musik
Sigle: {{{SIGLE}}}
8 Hefte; 1958–1968 auch in englischer Ausgabe beim Verlag Theodore Presser Company (Bryn Mawr: Pennsylvania) verlegt.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 1098812-9
Eintrag in der GND: [1]
Weitere Angebote
Bild
Die Reihe 1955 Titel.png
Erschließung
Inhalt vollständig erfasst


Heft 1: elektronische Musik (1955)[Bearbeiten]

  • Gruß an Hanns Hartmann.
  • Vorwort.
  • Herbert Eimert: Die sieben Stücke.
  • Karel Goeyvaerts: Das elektronische Klangmaterial.
  • H. H. Stuckenschmidt: Die dritte Epoche.
  • Giselher Klebe: Erste praktische Arbeit.
  • Werner Meyer-Eppler: Statistische und psychologische Klangprobleme.
  • Gottfried Michael Koenig: Studiotechnik.
  • Ernst Krenek: Den Jüngeren über die Schulter geschaut.
  • Paul Gredinger: Das Serielle.
  • Henri Pousseur: Strukturen des neuen Baustoffs.
  • Pierre Boulez: An der Grenze des Fruchtlandes.
  • Karlheinz Stockhausen: Aktuelles.

Heft 2: Anton Webern (1955)[Bearbeiten]

1. Teil: Dokumente – Bekenntnisse[Bearbeiten]

  • Igor Strawinsky: Geleitwort.
  • Friedrich Wildgans: Biografische Tabelle.
  • Verzeichnis der Werke.
  • Hildegard Jone: Eine Kantate.
  • Arnold Schoenberg: Vorwort zu den Sechs Bagatellen.
  • Anton Webern: Bekenntnis zu Schoenberg.
  • Der Dirigent Anton Webern.
  • Ernst Krenek: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein worden.
  • Ernst Krenek: Aus dem Briefwechsel.
  • Ernst Krenek: Der UE-Lektor.
  • Anton Webern: Choralis Constantinus.

2. Teil: Erkenntnisse – Analysen[Bearbeiten]

  • Herbert Eimert: Die notwendige Korrektur.
  • Karlheinz Stockhausen: Zum 15. September 1955.
  • Pierre Boulez: Für Anton Webern.
  • Heinz-Klaus Metzger: Webern und Schönberg.
  • Leopold Spinner: Eine Analyse (Konzert für 9 Instrumente, 2. Satz)
  • Henri Pousseur: Weberns organische Chromatik (1. Bagatelle)
  • Christian Wolff (Komponist)|Christian Wolff: Kontrollierte Bewegung (Werkauswahl)
  • Karlheinz Stockhausen: Struktur und Erlebniszeit (Streichquartett, 2. Satz)
  • Heinz-Klaus Metzger: Analyse des Geistlichen Liedes op. 15 Nr. 4.
  • Armin Klammer: Weberns Variationen für Klavier, 3. Satz.
  • Herbert Eimert: Intervallproportionen (Streichquartett, 1. Satz)

Heft 3: musikalisches Handwerk (1957)[Bearbeiten]

  • Herbert Eimert: Von der Entscheidungsfreiheit des Komponisten.
  • Karlheinz Stockhausen: …wie die Zeit vergeht…
  • John Cage: Beschreibung der in Music for Piano 21-52 angewandten Kompositionsmethode.
  • Henri Pousseur: Zur Methodik.

Heft 4: junge Komponisten (1958)[Bearbeiten]

  • Wolf-Eberhard von Lewinski: Junge Komponisten.
  • Udo Unger: Luigi Nono: Polifonica – Monodia – Ritmica: Il canto sospeso.
  • Gottfried Michael Koenig: Henri Pousseur.
  • Rudolf Stephan: Hans Werner Henze.
  • György Ligeti: Pierre Boulez. Entscheidung und Automatik in der Structure Ia.
  • Heinz-Klaus Metzger: Intermezzo I: Das Altern der Philosophie der neuen Musik.
  • Herbert Eimert: Intermezzo II.
  • Gottfried Michael Koenig: Bo Nilsson.
  • Wolf-Eberhard von Lewinski: Giselher Klebe.
  • Piero Santi: Luciano Berio.
  • Reinhold Schubert: Bernd Alois Zimmermann.
  • Giacomo Manzoni: Bruno Maderna.
  • Dieter Schnebel: Karlheinz Stockhausen.

Heft 5: Berichte – Analyse (1959)[Bearbeiten]

  • Herbert Eimert: Debussys Jeux.
  • Mauricio Kagel: Ton-Cluster, Anschläge, Übergänge.
  • György Ligeti: Zur III. Klaviersonate von Boulez.
  • Heinz-Klaus Metzger Gescheiterte Begriffe in Theorie und Kritik der Musik.
  • Karlheinz Stockhausen: Elektronische und instrumentale Musik.
  • Karlheinz Stockhausen: Musik im Raum.
  • Gottfried Michael Koenig: Studium im Studio.
  • Hans G Helms: Zu John Cages Vorlesung ”Unbestimmtheit”
  • John Cage: Unbestimmtheit. [Übersetzung und räumliche Anordnung: Hans G. Helms]

Heft 6: Sprache und Musik (1960)[Bearbeiten]

  • Hans Rudolf Zeller: Mallarmé und das serielle Denken.
  • Dieter Schnebel: Brouillards. Tendenzen bei Claude Debussy|Debussy.
  • Karlheinz Stockhausen: Musik und Sprache.
  • Nicolas Ruwet: Von den Widersprüchen der seriellen Sprache.
  • Henri Pousseur: Musik, Form und Praxis (Zur Aufhebung einiger Widersprüche)

Heft 7: Form – Raum (1960)[Bearbeiten]

  • György Ligeti: Wandlungen der musikalischen Form.
  • Ursula Burghardt-Kagel: Das Raumtheater von Amancio Williams.
  • Christian Wolff: Über Form.
  • Mauricio Kagel: Translation – Rotation.
  • John Whitney: Bewegungsbilder und elektronische Musik.
  • Rainer Fleischhauer/Jörn Janssen: Hochbau für 200 000 E.
  • Jörn Janssen: Erstes Projekt.

Heft 8: Rückblicke (1962)[Bearbeiten]

  • Herbert Eimert: Nachruf auf Werner Meyer-Eppler.
  • Werner Meyer-Eppler: Informationstheoretische Probleme der musikalischen Kommunikation.
  • Helmut Kirchmeyer: Vom historischen Wesen einer rationalistischen Musik.
  • Walter Schulze-Andresen Das dreidimensionale Notenbild.
  • Walter O'Conell: Der Ton-Raum.
  • Adriaan D. Fokker: Wozu und Warum?
  • Gottfried Michael Koenig: Kommentar.
  • Publikationen der Reihe.

Bücher der Reihe[Bearbeiten]

  • Herbert Eimert: Grundlagen der musikalischen Reihentechnik, Wien: Universal Edition 1964