Die Rotunde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Rotunde
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 65–66
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[65]
Die Rotunde.


Auf Erden stehet ein Gebäu
Mit riesiger Rotunde,
Dem Schollenfröhner unsichtbar,
Doch jedem freien Auge klar

5
Zur hellen Geisterstunde.


Der Himmelskuppel Lichtkrystall
Durchdringt der Strom der Sterne,
Und unter ihm versammeln sich
Die Geisterschaaren männiglich,

10
Berufen nah und ferne.


Ein Bund vereinigt alle sie
Zu eurem Dienst und Meister,
Der nimmer sich dem Auge zeigt;
Und dennoch, ob er tief auch schweigt,

15
Verstehn ihn alle Geister.


Und eine Gruft der Tempel hat,
Dort ruhen die Geweihten;
Doch wenn sie zur Versammlung gehn,
Dann alle Todten auferstehn

20
Aus alt’ und neuen Zeiten.


[66]
Sie sitzen alle mit im Rath,

Die starben und die leben;
Am Bau hat jeder seinen Theil,
Und jedem wird sein Lohn und Heil

25
Aus Meisters Hand gegeben.


Nur einen Bund erkennet er,
Kein zweiter ist auf Erden.
Ihr könnt so manches Bundes Knecht,
Doch, was ihr werden solltet, recht

30
Nur durch den einen werden.


Willkommen! die ihr freundlich kamt
Zur frohen Bundesstunde,
Da über uns krystallen sich
Wölbt wonniglich und meisterlich

35
Die ewige Rotunde.