Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):003

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
002 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt III
Nächstes Blatt>>> 004
Schedelsche Weltchronik d 003.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


II verso:

Vom werck des ersten tags

Vnd got sprach. Es werd das liecht. vnd das liecht ist worden. vnd got sahe das liecht das es guot wer vnd teylet das liecht von den finsternussen. vnd nennet das liecht den tag vnd die finsternus die nacht. vnd abent vnd fruee ist worden ein tag. moyses hat ein wunderperlich kunstwerck von goetlicher vnd nit menschlicher emßikeit den heimlichkeiten der gantzen natur schickerlich gezimmende gezaigt in seinem buch. das alle lere vnd auß prechlichkeit vnd sinnreichikeit vbertrifft. dann der glori wirdig got (der das war liecht ist) vnd das liecht liebett hat alle ding im liecht machende. das geschoepff der werlt am liecht gar recht angefangen. vnd die selben an dreyen tagen bis an den vierden (dar an die grossen liecht geformt sind) in iren vmkreis einen naturlichen tag volbracht. Diss ist vnder allen leiplichen dingen das edelst. vnd der geistlichen creatur das nehest vnd das allerbest. das sein schone allermeist gemainsam macht. so doch der allerkleynst punct der gantzen werlt krais erfuellt. daruemb allein das liecht ist das do mit die gantzen werlt guot vnd huepsch ist. durch vnraine ding on zerstoerung geende. vnd billich sahe er das liecht das es guot were. wann das liecht ist nichtz anders dann ein pildnus vnd zarte oder dynne vnd beschatliche gleichnus des ersten guots. als nw der gaist diese wasser zohe vnd den vnderwurff durchgienge. do ist auß gepiete gottes des werckmeisters entsprungen. das liecht. die zierde vnd der schein als ein liechter wolken die obern teil mit seiner clarheit erlewchtenden. (wie in den morgen des herprechenden sunnen glantz gewoenlich beschicht) in gestalt der sunnen geuebet oben vnd vnden den halben himel bescheinende. vnd darnach hat er abgesundert das die finsternus vnd das liecht vnderschiden halbhimel emisperia genant haben solten. das liecht hies er den tag von der clarheit. die die finsternus rainigt. vnd die finsternus von beschedigung die nacht. das die augen nit sehen soltten. nach ermessung diser teil hat er gemacht tag vnd nacht. da bey das gemercke des ewigen vmbkreis vnd laufs der zeit vnd iar besteen solt. vnd es ist worden ein tag. der da was der erst tag der werlt. aber nit der erst aller tag. daruemb ist er nit der erst sunder ein tag genent. vnd also hat got an disem tag die vnfoermlich materi. die engel. die himel. das liecht. die erden das wasser vnd den luft etc. gemacht. vnd zwen ainander widerwertig vnd vnderschidlich teil der erden: als den auffgang vnd den nidergang gesetzt. der auffgang wird got zugeygent. dann er ist der prunn des liechtes vnd ein erlewchter aller ding. vnd der vns das ewig leben auffgeen machet. Aber der nidergang wirt dem zerstreitten entruesten vnd boßhafftigen gemuet zugeschriben. dann er verbirgt liecht vnd bringt alweg die finsternus vnd suechet die menschen zetoetten vnd zeuergeen in sunden. dann gleicherweis als das liecht von anfang entspringt vnd die vernunfft des lebens im liecht swebt also kuembt die finsternus vom nidergang. vnd der tod vnd niderfal werden begriffen in der finsternus. Darnach hat got die andern oerter nemlich des mittags vnd mitternacht in der selben gestalt außgemessen. die auch den vordern zwayen oertern mit verwantschaft zugesellet werden. dann das ort das von wirm der sunnen heißer ist das hangt den anfang allernechst an. aber das ort das in kelt vnd ewigen gefruest qualet ist des tails des letzsten nidergangs. wann als die finsternus dem liecht. also ist auch die kelt der wirm widerwertig. daruemb als die wirm dem liecht. also ist der mittag dem auffgang vnd die kelt der finsternus. also auch die mitternacht dem nidergang aller nehst.

Nuremberg chronicles - f 2v.png

III recto:

Blat III

Vom werck des andern tags

Amm andern tag sprach got. Es werde das firmament in dem mittel der wasser: vnd taile die wasser von wasseren vnd er hies das firmament[1] den himel. Got hat das firmament gescheibelt. beweglich. andere empfintliche ding begreiffende gemacht. vnd auß zesammen gerunnen wassern in gestalt des cristals befestigt. vnd dar inn das angeheft gestirne. Nw wirt die spera des himels mit den dar inn angehefften gestirne in zwaie axen (der eine die mitternachtlich vnd die ander die mittaglich hayßt (von auffgang in den nidergang mit soelcher schnellikeit vmbgeweltzt. das sye die werlt zerpreche wo die planeten mit iren gegenlawff sie nit verhinderten. vnd der werckmeister der werlt hat die natur des himels mit wassern gemessigt das sie mit der hitz des obern feuers die vndern element nit anzundete. Etlich lerer nit allein auß den vnsern sunder auch auß den hebreyschen vnd andern haben geglawbt das vber die speras der siben planeten. vnd vber die achten speram. die sie die vnirrenden nennen. vnd auch vber die newnten speram. die mit vernunft vnd nit mit entpfindung erraicht werden. vnd die erst vndter den beweglichen leiplichen dingen ist noch der zehend vnbeweglich bleibend vnd gerueig himel sey. in massen dem Isaac der weise einer auß den bemelten lerrern helt. das soelcher zehend himel von Ezechiele durch den zaphir in gleichnus eines throns bezaichent sey. Also das die farb des zaphirs den glantz des lichts vnd die gleichnus des throns die vnbeweglichkeit bedewtten solt. Aber widerzekomen auff den moysen. der das wasser von wassern teilet so ist dreyerlay teylung der leyplichen ding vnder den mond. Etlich sind ob der mitteln gegent des lufts. als der oberst teil desselben elements. vnd das allerlewterst feueer. vnd daselbst lawtere vnuermischte vnd rechte element. So sind ettliche vnder der mitteln fuerscheinenden stat des lufts. als bey vns. da dann kein lawters element ist. sunder alle element von faystikeit wegen des werltlichen leibs gemischt sind. da zwischen ist ein gegent des lufts auch das firmament genant. dar inn regen. schne. plitzen. tornersleg. cometen vnd der gleichen erscheiynen. daruemb gar recht vnderschaidet diss firmament. nit allain der gelegenheit. sunder auch der aygenschafft halben der natur die obern element von den vndern. als die wasser von den wassern. darob sind die element puer vnd lawter. aber darunder in volkomner vermischung von elementischer slechtigkeit obgesuenderet. vnd er hat das firmament himel geheißen. dann der bedeckt alle empfintliche vnd vnsichtpere ding.

Nuremberg chronicles - f 3r.png

  1. WS: Vorlage: frimament