Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):164

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
163 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLXIIII
Nächstes Blatt>>> 165
Schedelsche Weltchronik d 164.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CLXIII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

Linea der bebst: Zacharias
Jar der werlt vm.ixc.xxxiij.           Jar christi .vijc.xxxvij.[1]

ZAcharias ein kriechischer man wardt nach Gregorio babst erkorn. vnd wirdt vnder den allerbesten fuersten gezelet dann er was ein fast senftmueetig man. wunderperlicher sueßigkeit vnnd gnad mit aller tugent begabet. ein liebhaber der pfafheit vnd des volcks. Dann als er in anfang seins babstthumbs vil aufrueriger kriegischer zwitracht in welschem land funde do sendet er sein legaten vnd botschaft vmb frids willen zu Lintprandum dem Longopardischen koenig. der wider Trasmundum den spoletanischen hertzog krieget. aber do er durch die botschaft nichtz außrichten mocht do zohe er mit seiner roemischen pfafheit fuer die statt in sabiniam in willen den koenig persoenlich zeuermanen do sagt man das der koenig acht welch meyl von Narnia disem babst engegen komende vom pferd abgestygen vnd zu fuoßen disem[2] heiligisten mann. bis in die stat rom nachgefolgt hab. der thet am tag darnach vnder dem ambt der heilligen mess ein treffenlich predig offenlich anzaigende was eim cristenlichen koenig zethun gepueret oder zymmet so er krieg oder frid het. Auß solcher vnderrichtung wardt der koenig also bewegt das er ime die sachen des kriegs alle befalhe vnd gueetlichs entschids vnd vertrags bey ime gewartet. Als nw Zacharias allenthalben frid hoeret. do hat er vil vnd mancherlay gepew an den roemischen gotzhewßern zu auffrichtung vnd enthaltung derselben fuergenomen vnd außgefueert. Den Venedigern verpote er bey der peen des verfluochs das sie die knecht mit dem zaichen christi gemercket den sarracenen vnd hayden nit verkawffen solten. als die kauflewt pflegen zethun. Er starb seins babstthumbs im zehenden jar vnd dritten monat. vnnd der stuol ruoet deßmals xii. tag.


Stephanus der ander
Jar der werlt vm.ixc.xliij.           Jar christi .vijc.xliiij.[3]

STephanus der ander ein Roemer wardt zu babst erkorn. vnnd allermenigclichem also angeneme das er auff allermenigclichs achsel in die Constantinianischen kirchen getragen wardt. dann er was sunderlicher cristenlicher andacht. vnnd kluogheit. Ein liebhaber der pfafheit. Ein widergeber des almuosens. ein fleißiger prediger vnd schreiber cristenlicher lere. Ein vater der armen. vnd beschirmer der witwen vnd waysen. Der do (wiewol vergebenlich) fleiß ankeret Aistulphum den longopardischen koenig. der die roemischen gegent angriffe mit wortten vnd begabungen von seiner vbeltat abzewenden. Demnach vnderstuond er sich der dinghalben zu pipino dem koenig zu franckreich zeziehen. dem sendet Pipinus Carolum seinen sun den jungen (der darnach von seiner geuebten hendel wegen der groß genant wardt) in eren bis zu dem hundertsten stayn entgegen. Aber Pipinus styge bey dem dritten stayn von der statt rom ab von dem pferd vnd kueßet diss heilligen mans fueeß vnd laytet ine auff dem pferd bey seinem zawm bis in das roemisch pallacium. vnd diser babst salbet pipinum alßpald zu einem koenig vnd wendet das kaiserthumb von den kriechischen in franckreich[.] Sunst nach vbung vil guoter werck starb er seins babstthumbs in dem fuenften jar. im ersten monat. der stuol feyret .xxxii.[32] tag.

Paulus der erst

PAulus der erst ein roemer des obgenanten babsts Stephans bruder wardt nach ime babst ein gantz gueetiger vnd milter man. der dann in dem patriarchischen stand gaistlich sitten vnd lere wol erfaren het. Vnd in dem stuck was er ein nachfolger vnsers haylands das er nye ymant vbels vmb vbel thet. sunder die boeßen mit guotem vberwunde. vnd also ein gueetiger woltetiger man. das er bey nacht zuzeitten mit zwayen oder dreyen dyenern die siechbette der armen krancken besuchet. vnd einen yeden mit wortten vnd almuosen zu der gesuntheit troestet. gefangen erledigt vnd frembde schuld fuer die lewt bezalet. vnd wittwen vnd waysen beschirmet vnd mit almuosen auffenthielt. Diser hat mit versamelter pfafheit vnd alles roemischen volcks den leichnam sant Petronelle sant peters tochter von dem ende do der vorgelegen ist in sant Peters irs vaters kierchen bestattet. vnd starb seins babstthumbs in dem zehenden jar. vnd der stuol ruoet deßmals ein jar vnd ein monat.


CLXIV recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CLXIII

Linea der kaiser: Constantinus der fuenft

COnstantinus der fuenft Leonis des kaisers sun regiret allain nach dem vater dz kaiserthumb .xxxiij. iar. der dann auch als ein nachfolger vetterlicher vngueetigkeit die gesetzt vnd ordnung der heilligen veter nach seinem vermuegen verfolget vnd sich alle zeit seins lebens in vbeltaten. schwartzkuenstlerey vnd vbermessigkeit vbet. vnd als er aber die heilligen pilde allenthalben abtilgt vnd Constantinum den bischoff der koenigclichen statt der sich wider sein boßheit setzet getoedt. vnd Nicetam seiner vbeltat mitschuldigen an die statt gesetzt het do schicket der babst sein botschaft gein constantinopel den kaiser zeuermanen die abgetilgten pilde widerauffzerichten oder der peen der verfluchung darumb zegewartten. Aber constantinus als ein verstockter verharret in verschmehung[4] solcher bebstlicher vermanung vnd name auch Sabinum den bulgarischen koenig der des gleichen die pild vertilget zu gnaden den er doch dauor mit krieg verfolget. vnd ertoedtet auch vil closterlewt vnd werltliche cristenliche menschen von des rechten cristenlichen glawbens wegen auß rat Anastasii des ketzers vnd constantinopolitanischen patriarchen. Deßmals was daselbst ein solche pestilentz das ettliche hewßer gar außsturben. Anastasio dem ketzer brach das kott zum mund herauß vnd starb ellendigclich. So wardt constantinus mit der plag des wilden fewrs beruert. vnnd starb schreyende. Ich bin noch also lebendig in ein vnaußloeschlich fewr geantwurtet.

Leo der vierdt

LEo der vierdt constantini des fuenften sun hat imm iar des herren .viic.lxxvii.[5] nach dem vater als kaiser fuenff iar geherrscht. dem het sein vater ob allen frawen die edelsten vnd schoensten Hyrene genant zu gemahel vertrewtet. Auß der gepare er eynen sun constantinum mit namen. Zu diss kaisers Leonis zeitten hat das kaiserthumb kawm namen gehabt. dann das barbarisch volck bekuemeret das kaiserthum im orient stettigclich. So hetten die roemer auß krieg vermuedet ir aufsehen auff die gallos oder franckreichischen. Vnd wiewol er mit heerßcraft in syriam rayset. yedoch als die feynd gegen ime komen do zohe er wider anhayms vnd ergabe sich zu mueßigkeit vnd versencket sich in vnzalliche laster vnd vnthat. Er het edelßgestein also lieb das er mit eynicher groeße derselben nicht mocht ersetigt werden. Demnach het er einßmals die koestlichen kron die in sant sophie sarch was auff sein hawbt gesetzt vnnd durch die statt getragen do entzundet sich auß goetlicher rachsale das edelgestayn in derselben kron vnd verprennet ine. das er mit eim tod schier gleich wie sein vater vergieng.

Constantinus der .vi. vnd hyrene

COnstantinus der sechst des vorgenanten Leonis sun auß hyrene regiret als kayser mit hyrene seiner muter .x. iar. Dise allerkluogst vnd gotßfoerchtig kaiserin von gestalt die schoenst regiret das kaiserthumb auffrichtigclich vnnd mit großer ruoe des volcks. vnd sie het den fleiß bey irem sun ine zeziehen das er den anherrlichen vnnd vaterlichen boeßen sytten (dar zu sie ine von natur genaigt verstuondt) nit nachfolgen solt[.] Sie hielt ein concili mit dreyhundert vnd fuenftzig bischoffen. darinn stellet sie ab die ketzerey der ihenen die die erwirdigung der pild verachteten. Aber ir sun constantinus (in dem die angeporn vnrat vberhand name) mocht seiner muter fruemkeit. erberkeit. vnd guotsittigkeit nit lenger gedulden darumb entsetzet er sie von der pflegnus des kayserthumbs. Alßpald er nw erstlich als einiger in der herrschung sein angeporne boßheit vben kund do vnderstuond er sich grawsamer handlung. Vnder den was die eine. das er frewd suchet in verplendung vnnd awgen außgrabung der menschen. also das die von constantinopel gedachten das kaiserthumb ymmant andere zebefelhen. dann ime wardt eine maria genant vermehelt. die verdrunge er in ein closter vnd setzet einer mayd die koenigclichen kron auff. Auß solchen vntaten warden die constantinopolitanischen burger bewegt Hyrenem sein muter widereinzesetzen. Als das beschahe do fieng sie constantinum iren sun vnd stache ime die awgen auß vnd leget ine in ein kercker vnd sie regiret allain funff jar vnd machet ein puentnus mit karolo.

Aystulphus koenig

Aystulphus der Longobardisch koenig regiret acht iar vnd griffe die roemischen gegent an. den beweget der babst mit schanckungen vnnd flehungen zu frid auff etlich iar in maynung den zehalten. aber in kuertze darnach belegeret Aystulphus die statt rom vnd beschediget die landtschaft mit großer verwueestung vnd mit bedroung wo sie sich nit ergeben wolten so woelt er nach erobrung der statt sie alle hencken oder erwuergen. Vnd als aber der babst aystulphum noch fleißigclicher vermanet vnd doch nichtz erlangen mocht do ruoffet der babst pipinum den koenig zu franckreich vmb hilff an. do zwunge pipinus disen aystulphum das vorbeschehen geding dess frids zehalten. Nach vil geuebten kriegen starb er zu letst auff dem gejayde am schlag.


  1. 5933. Jahr der Welt, 737 n. Chr.
  2. Setzfehler: disrm
  3. 5943. Jahr der Welt, 744 n. Chr.
  4. Setzfehler: verschmehgun
  5. 777 n. Chr.