Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):180

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
179 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLXXX
Nächstes Blatt>>> 181
Schedelsche Weltchronik d 180.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


siehe auch Themenseite Magdeburg

CLXXIX verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter

MAgdeburg ist ein hawbtstatt in sachßen land an dem fluss der Elbe glegen. Derselb fluss entspringt in den bergen behmer land. vnd merhernland taylend. vnd lawft schier mitten durch die prouintzen auß. vnnd rynnet hin erstlich gein dem nidergang. darnach gein mitternacht. vnd alßdann durch enge gepirg vnd gehe tal schnelligclih in das sachsisch land fuer dise statt Magdeburg hyn vnd fuertter hynab in das meer. Vnd die roemer sind (als strabo schreibt) nye vber die Elb komen. Ettlich haben disen fluss der elb als ein ende der zil teuetschs lands vnd des sarmacischen lands gesetzt. Dise statt ein erberer ersamer stuol der kaiser vnnd bischoff ist in drey ryfier getaylt vnd mit zynnen. vorweren. ergkeren. thuernen vnd graben befestigt vnd bewaret. vnd mit großtetigen herrlichen hewßern. huebschen gaßen. vnd weytten schoenen tempeln gezieret. vnnd durch den großen kaiser Karl daselbst ein edels bistthumb geordnet. dann als er den longobardischen krieg volbracht vnd iren mechtigen koenig gefangen het. do setzet er ime fuer alßpald on verzug in Galliam widerzeziehen.denn der sechsisch krieg vrsachet ine wideranhayms zekomen. wann das sechsisch volck was gar mechtig vnnd schier aller teuetschen das streythaftigst. die ereten falsche goetter vnd hetten weder goettlichs noch menschlichs recht vor awgen. sunder sie haßeten die gleichheit. billichkeit vnßern gotßdienst vnnd glawben. vnd die gottes diener. Sie warn der franckreichischen nachpawrn mit den fueereten sie stettigclich krieg. derselben bestreyttung vnd obsygung was dem großen kaiser Karl als auß goettlicher schickung behalten. vnd kaiser Karl hat ye keinen groeßern schwerern vnd lengern krieg denn den sechsischen gefueert wol .xxxiii. iar. Zu letst warden die sachßen also gantz bestritten das sie sich vnnd das ir in den gewalt kaiser Karls ergaben. rechte gesetz auff sich namen. ire angeporne gewonheit vnd falsch goetter hinlegten vnd verließen. den cristenlichen glawben bekenneten vnd des alles laystbuergen setzeten. dann kaiser karl het in seinen kriegen den fuersatz vnd das ende vor awgen das er das gesetz des cristenlichen glawbens. souil an ime were erheben woelt. darumb als er das sechsisch land geraynigt het do richtet er darinn .x. bischoffthumb auf. Der erst bischoflich stuol von ime gestiftet ist die Osnaburgensisch[1] kirch an dem fluss Hasa gelegen in sannt Peters ere. Die ander die Halberstatisch[2] in sant Stephans ere. die vormals zu oesterwick[3] gewesen ist. Die dritt die Myndensisch[4] an dem fluss Wesara in dem gschloss Wesekini. Die vierd die Bremensisch in sant Peters ere auff

CLXXX recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CLXXX

der Wesera gelegen. Die fuenft die Badebornensisch in der seligsten iunckfrawen Marie ere. Die sechst Verdensisch[5] an dem fluss alera. Die sibent die Monasteriensisch zu Muenster[6] in sant Pauls ere. Die acht zu Hyldeßheim.[7] die newndt die Hambergensisch. Die zehend bischoflich kirch ist der hohberuembt Magdeburgisch stuol in sannt Mauricien ere gestiftet an der Elb. Doch ist dieser stuol von Karolo dem großen erstlich aufgesetzt zu Styde auf der herrschaft der grauen von Swalenworch yetzo die von Lyppia genant. Darnach ist diser stuol gein Valerßlene. nachfolgend gein Vrese gewendet. vnnd zu letst durch kaiser otten den ersten nach der gepurt cristi .ixc.xxx. iar[8] gein Magdeburg verwandelt. vnd durch sein hilff vnd fuerdernus zu der wirdigkeit des primatus in alemania erhoeht worden. Daselbst was santn Adelbertus der erst bischoff ein man aller tugennt vol. In diser statt Magdeburg ist ein fast zierliche kirch in sant Mauricien ere auß quaderstaynen erpawet. gar ein edels werck der kaiser otten. vnd darinn der leichnam sancti Florencii. Sie glawben das alda sey der sechs krueeg einer darinn nach sag der euangelischen historien der herr cristus vnßer hayland waßer zu wein gemacht hat. Den zaigt man dem volck vnd ist marmorstaynin vnd leicht vnd mag so vil weins dar ein als vil dess ein pferd tragen moecht. So sagen sie das ein andrer vnd klayner kruog zu Hildeßheym sey. Auch wirdt sant Mauricien panyer ierlich alda gezaigt. Die burger daselbst haben vnnd halten ein rechtbuoch der Sachsen spiegel genant inen von dem großen kaiser Karln bestettigt. Daselbst hin auch die nahend gelegnen voelcker zu entschidung irer sachen ir zuflucht haben. Daselbst ist ein schoens pild Rolandi kaiser Karls gesyppten freuends. der ein vberstarcker man was. vnnd nach großer mechtiger niderlag der feind als er sein heer auß hyspania in galliam herwiderfueerret von dem vasconischen volck in eim streyt erschlagen wardt. Vnd diser ist der Rolandus der (als man sagt) zu seinen zeitten an stercke des leibs vnnd groeße des gemueets andere mann weit vbertroffen hat. also das seine starcke werck vnnd vbung in aller werlt gepreyset. gelobt vnd hohberuembt werden.

Magdeburg

Nuremberg chronicles - MEYDEBURGA.png


  1. Osnabrück
  2. Halberstadt
  3. Osterwieck
  4. Minden an der Weser
  5. Verden an der Aller
  6. Münster in Westfalen
  7. Hildesheim
  8. 930 n. Chr.