Die Schultheißen-Wahl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Schultheißen-Wahl
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 47-48
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[47]
9. Die Schultheißen-Wahl.

In einem Dorfe mußte ein neuer Schultheiß gewählt werden. Da wurde bekannt gemacht, daß wer den besten Reim machen könne, der solle Schultheiß werden. Darauf besannen sich drei Leute, ein Jäger, ein Bauer und ein Hirt lange Zeit, weil sie gar zu gern Schultheiß geworden wären, und brachten auch alle drei einen Reim heraus. Der Jäger wollte sagen:

Ich bin der Jäger Geil,
Ich führ’ mein’n Hund am Seil.

Und der Bauer wollte sagen:

Ich bin ein Bauer stolz,
Ich führ’ einen Wagen Holz.

Der Hirt aber hatte sich folgenden Reim ausgedacht:

Der April ist nicht so gut,
Er schneit dem Hirten auf den Hut.

Als nun der Tag da war, wo ein jeder seinen Reim vorbringen sollte, da sprach zuerst der Jäger:

Ich bin der Jäger Geil,
Ich führ’ meinen Hund am Bändel.

„Ei, das ist ja gar kein Reim!“ sprachen die Richter, worauf sich der Bauer erhob und sagte:

Ich bin ein Bauer stolz,
Ich führ’ ein’n Wagen Scheiter.

„Das ist auch kein Reim!“ riefen die Richter. Da kam die Reihe an den Hirten und der sprach:

Der April ist nicht so gut,
Er schneit dem Hirten auf sein Bareitle.

[48] Da lachten die Richter und sagten, dieß sei gleichfalls kein Reim. Der Hirt aber besann sich schnell und sprach: „ei, so laßt mich doch nur ausreden!“ und dann fügte er hinzu:

Der Hans, der kriegt einen frohen Muth,
Der tanzt mit seinem Greitle.

Da meinten die Richter, daß dieß jetzt ein richtiger und guter Reim sei und machten den Hirten zum Schultheiß.

Anmerkung des Herausgebers

[302] 9. Die Schultheißen-Wahl. Mündlich aus Derendingen. Auch sonst sehr bekannt, mit abweichenden Reimen.