Hans und der Teufel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hans und der Teufel
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 48-49
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[48]
10. Hans und der Teufel.

Hans sollte wandern und hatte gar keine Lust dazu und sagte: „wenn doch nur der Teufel käm’ und mir Geld brächte, daß ich nicht fort brauchte!“ Da stand sogleich ein schwarzes Männlein da und reichte ihm ein Säckchen voll Geld; das nahm Hans und stellte es bei Seite; dann aber packte er auch das schwarze Männlein und schob’s in seinen Ranzen, schnürte ihn zu und hieng ihn auf den Rücken und fragte ein paar Bauern, die mit Dreschflegeln daher kamen: „was soll ich Euch geben, wenn Ihr einen Tag lang diesen Ranzen dreschen wollt?“ Die Bauern versprachen, es für billigen Lohn thun zu wollen, und schlugen dann den ganzen Tag hindurch aus allen Kräften darauf los.

Dann gieng Hans in ein zweites Dorf und ließ von einigen handfesten Burschen seinen Ranzen zum zweiten Mal [49] durchwalken, und zwar dieß Mal mit Waschschlegeln. (Waschklöpfeln.)

In einem dritten Dorfe gieng er endlich zu einem Schmid, legte seinen Ranzen auf den Ambos und sprach: „Nun Meister, schlaget doch ihr mit euren Gesellen so lange darauf los, bis ihr müde seid!“ was sie denn auch rechtschaffen thaten, so daß Hans ganz bestimmt glaubte, der Teufel müßte jämmerlich zu Tod geprügelt sein und deshalb den Ranzen aufschnürte. Aber kaum war der Ranzen halb geöffnet, so schlüpfte das schwarze Männlein heraus und lief gerades Wegs der Hölle zu. „O weh, rief Hans, jetzt ist der Teufel los!“

Hans hatte nun Geld genug, so lang er lebte und blieb lustig und liederlich bis an sein Ende. Als er aber nach seinem Tode vor die Himmelsthür kam, sagte Petrus: „o Dein Platz ist schon besetzt! Du gehörst dorthin in die Hölle!“ Da zog er vor das Höllenthor und klopfte an. Als aber der Teufel die Thür öffnete, schlug er sie schnell wieder zu und sagte zu den übrigen Teufeln: „laßt nur den nicht herein, sonst sind wir Alle hin!“ – Da gieng Hans ganz ärgerlich, weil er nirgends ein Unterkommen finden konnte, abermals zum Thor des Himmels, und da Petrus grade Jemand einließ, so warf Hans seine Mütze mit hinein, drängte sich dann selbst durch die Thür und setzte sich auf seine Mütze und sprach: „ich sitz’ auf meinem Eigenthume, was geht’s Euch an?“ Da mußte Petrus lachen und ließ ihn sitzen.

Anmerkung des Herausgebers

[302] 10. Hans und der Teufel. Mündlich aus Bühl. Verwandt ist in den norwegischen Volksmärchen von Asbjörnsen und Moe, deutsch von Bresemann, 1847, Nr. 21 im 1. Bd., vom Schmid, der den Teufel nicht in den Himmel laßen durfte.