Die Tanne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tanne
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 57-58
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[57]

Die Tanne

Horch die Glocke! Mag die Tanne stehn
Und noch einen letzten Sonntag sehn!
Montags soll sie fallen! „Nichts da! heute!
Nieder mit! sie hört ihr Grabgeläute!“

5
Freudig sehn sie schon den Wipfel nicken,

Lustig fluchend zerren sie an Stricken,
Daß sie nicht ihr Ende zornig rächend,
Sich auf’s Jungholz stürze, wipfelbrechend.
Ächzend unterm Taktschlag roher Beile

10
Schmettert hin die grüne Riesenkeule,

Greift im Sturz den nächsten der Gesellen
Und begräbt ihn unter Nadelwellen. –
     Horch die Glocke! Unter grünen Wogen
Haben sie den Mann hervorgezogen;

15
Auf den Zweigen, die ihn schlugen, liegt er,

Bleiche Wangen in die Nadeln schmiegt er,
Und den rauhen Weg von Berg zu Tale
Macht er mühlos, doch zum letzten Male.
Unter ihm die starken Männerschritte,

20
Über ihm schon zage Sternentritte,

Flüchtig Ziehen einer Wolkenflocke
Und der linde Takt der Abendglocke.
Wie sie ausklingt, hebt sich Jammerschreien
Aus des Dörfleins stillen Häuserreihen;

25
Durch die scheue Menge stürzt die bleiche

Frau und Mutter an des Vaters Leiche.
Horch, die Glocke! wie sie langsam schreiten,
Schweren Schrittes, stumm den Freund geleiten!
Die mit ihm die Tanne umgeschlagen,

30
Ihrer viere seine Bahre tragen;
[58]
Nieder setzen ihn am Grab, die droben

Ihn vom Ort des Todes aufgehoben.
Und aus grünen Nadeln dunkle Kränze
Säumen seiner Grube enge Grenze.

35
Rauhe Männerstimmen tönen Lieder –

Dann zum Dörflein wenden sie sich wieder:
Nachmittags, den Nachbarbaum zu fällen,
Auf zum Berge steigen die Gesellen.