Die Tigernoth in Singapore

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tigernoth in Singapore
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 613-615
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[614]
Die Tigernoth in Singapore.
Mit Abbildung.

Ein Jaguar, der aus einer Menagerie entkommen sein mochte, hatte sich unlängst in ein an der pommerisch-mecklenburgischen Grenze gelegenes Gehölz geflüchtet, dies sich zur Residenz erkoren und, wie uns die Zeitungen berichteten, die ganze Gegend unsicher gemacht und in die höchste Aufregung versetzt, so daß kein Mensch mehr den Wald zu passiren wagte, ja landrathamtlich vor dem Betreten desselben gewarnt wurde. Ein einziger Jaguar, eine Katze, die nur im äußersten Nothfall den Menschen angreift, und meilenweit Furcht und Aufregung! Als wir diese Geschichte lasen, mußten wir daran denken, was unsere geängsteten Pommern erst für Gesichter machen würden, wenn sie mit einem Male sich nach Hinterindien, etwa auf die Halbinsel Malacca versetzt sähen, dort, wo an manchen Orten die Tiger fast so häufig umher spazieren, wie bei uns die Hasen, notabene – wenn diese nicht erfroren sind.

An dem äußersten Ende dieser Halbinsel Malacca liegt eine Hafenstadt, deren rascher Aufschwung eines der glänzendsten Beispiele von den segensreichen Wirkungen des Freihandels ist. Ihr Gründer, Sir Stamford Raffles, hatte als englischer Statthalter von Java die Bedeutung des Verkehrs mit dem östlichsten Asien kennen gelernt. Um diesen Verkehr nach der Zurückgabe der Sunda-Inseln an Holland für sein Vaterland zu gewinnen, kaufte er von einem Radscha der Malaien eine kleine, fast öde Insel, auf der blos wenige arme Fischer lebten, und baute an einer geräumigen Bucht eine Stadt. Die ungemeinen Vortheile der Lage dieser neuen Stadt Singapore, die für alle von Ostasien kommenden oder dorthin gehenden Schiffe der bequemste Hafenplatz ist, verstärkte Sir Stamford Raffles durch vielerlei Handelserleichterungen.

Dank diesen weisen Maßregeln, in denen keine Aenderung eingetreten ist, hat sich Singapore zu einem Welthafen und zu einem Stapelplatz erhoben, in welchem die Erzeugnisse aller Welttheile gegen einander ausgetauscht werden. Aus dem armen kleinen Fischerdorfe ist eine Stadt mit 100,000 Einwohnern geworden; in der Bucht, die früher blos Kähne und hin und wieder ein paar schwerfällige Küstenfahrer sah, herrscht ein lebhafterer Verkehr als in irgend einem andern Hafen Ostasiens; in den Straßen drängen sich Angehörige der kaukasischen, indischen, malaischen und mongolischen Völkerstämme. Auch über die Insel, auf der Singapore wie zu Gast ist, hat sich die Cultur verbreitet. Rings um die Stadt ziehen sich die Landhäuser reicher Kaufleute, weiterhin auch Pflanzungen, in denen Chinesen Pfeffer, Zucker, Reis und Perlsago gewinnen. Nur in einer Beziehung hat die Wildniß sich nicht besiegen lassen: die Insel wird von jenen Bestien geplagt, deren wir oben gedachten, von Tigern, denen jedes Jahr einige hundert Menschen zum Opfer fallen.

Zur Zeit der Besitznahme der Insel durch die Engländer scheint sie von Tigern frei gewesen zu sein. Die Eingeborenen behaupten das einstimmig, und in der That würde das kleine Eiland, dessen vier Geviertmeilen damals fast ganz mit Walddickichten bedeckt waren, den großen Bestien keine genügende Nahrung geboten haben. Elf Jahre nach der Gründung Singapore’s (1835) wurde der erste Tiger bemerkt. Eines Tages ging ein Herr Doleman mit Instrumenten und Arbeitern aus, um eine Straße anzulegen. Eine deutsche Meile von der Stadt entfernt, stellte er seinen Theodoliten auf und wollte eben seine Beobachtungen beginnen, als es im Gebüsch krachte und im nächsten Augenblicke ein ungeheurer Tiger mitten in den Menschenhaufen hineinsprang. Zum Glück traf seine Tatze keinen Menschen, sondern den Theodoliten, wie dies unsere Abbildung darstellt, und er eilte nach seinem Fehlsprunge davon, wie man es bei Tigern häufig beobachtet haben will. Woher der Tiger gekommen war, entdeckte man bald darauf. Malaische Fischer, die in dem Canal zwischen der Insel und dem Festlande Netze aufgestellt hatten, fanden in einem derselben einen ausgewachsenen weiblichen Tiger. Von der Insel konnte er nicht gekommen sein, weil er sonst näher an derselben sich in den dort aufgestellten Netzreihen verfangen haben würde. Es ist mit Gewißheit anzunehmen, daß alle Tiger Singerpores von dem Festlande herüberschwimmen. Der Canal ist schmal, vielleicht nicht viel breiter als der Rhein bei Köln.

Die Zunahme des Anbaues lockt immer mehr Tiger vom Festlande herüber. Die Walddickichte bieten ihnen Schlupfwinkel, aus denen sie in die Pflanzungen hervorbrechen. Auf Landstraßen und in belebtere Gegenden wagen sie sich blos Nachts, an der Grenze der Culturen zeigen sie sich auch am Tage. Die furchtsamen und sorglosen Chinesen sind eine leichte Beute für sie. Jeden Tag findet mindestens einer seinen Tod durch einen Tiger und trotzdem werden sie nicht vorsichtig, arbeiten einzeln in der Nähe des Waldes, oder ruhen wohl gar am Boden sitzend aus, den Rücken der Gegend zukehrend, von welcher die Gefahr droht. Unhörbar schleicht der Tiger heran, macht seinen Sprung und zerschmettert dem Chinesen mit einem einzigen Schlage der Tatze die Halswirbel. Alle von Tigern Getödteten, die man gefunden hat, trugen diese Verletzung, auf welche wahrscheinlich ein augenblicklicher Tod gefolgt war. In der Nähe der Stadt kann man bei Tage unbewaffnet umhergehen und hat nichts zu besorgen. Die Europäer glauben, daß der Tiger sie verschone und blos unter Chinesen, Malaien und Hindus seine Beute suche. Gewiß ist, daß man seit Menschengedenken von keinem Angriff eines Tigers auf einen Weißen gehört hat, obgleich diese Raubthiere zuweilen nahe an die Stadt herankommen. Als Gustav Spieß in Singapore war, hatte ein Tiger dicht vor Singapore, kaum einen Büchsenschuß von dem Hause einer europäischen Familie entfernt, einen Hindu von einem offenen Wagen heruntergerissen.

Für jeden erlegten Tiger wird, zur Hälfte von der Regierung und zur Hälfte von einer Gesellschaft von Kaufleuten, eine Prämie von zehn Pfund Sterling bezahlt. Die Jagd mit der Büchse ist nicht so gebräuchlich, wie der Fang in Gruben. Hat

[613]
Die Gartenlaube (1865) b 613.jpg

Unterbrochene Straßenmessung auf Singapore.
Originalzeichnung von H. Leutemann.

[615] man durch Beobachtungen die Stelle kennen gelernt, wo ein Tiger aus dem Dickicht zu treten pflegt, so gräbt man ein Loch, das bei nur acht Fuß Weite zwanzig Fuß tief ist, und überdeckt es mit einer Doppelschicht von dünnen Aesten und dürrem Laub, so daß es von dem angrenzenden Boden nicht zu unterscheiden ist. Tritt der Tiger an dieser Stelle wieder aus dem Dickicht heraus, so bricht er durch und stürzt in die Grube. früher waren unten spitzige Pfähle angebracht, auf welchen der Tiger sich spießte. Seit ein Glaubensbotc in einer solchen Grube einen qualvollen Tod gefunden hat, läßt man die Pfähle weg und tödtet entweder den Tiger durch Schüsse oder fängt ihn. Ist er ein schönes Thier, so läßt man ihn erst zwei oder drei Tage hungern, fesselt ihm durch herabgelassene Schlingen die Tatzen und zieht ihn heraus, um ihn zu verkaufen. Die Tigergruben sind auch ohne Pfähle eine Gefahr, vor der man fremde Europäer dringender warnt, als vor dem Tiger selbst.

Die Jagd mit der Büchse wird auf eine ungefährliche Weise betrieben. Man weiß, daß der Tiger, der einen Menschen erschlagen hat, ihn eine Strecke fortschleppt, sich sättigt, sein Versteck aufsucht und nach vierundzwanzig Stunden zurückkehrt, findet man eine Leiche, so läßt man sie ruhig liegen und baut auf dem nächsten Baume einen Sitz für den Jäger. Der Tiger kommt fast immer wieder und wird erlegt. Ein ehemaliger amerikanischer Officier, der die Ausrottung der Tiger um Singapore als seine Aufgabe betrachtete, hat auf diese Art schon eine ziemliche Anzahl getödtet. Vermindert wird die Zahl der Tiger durch alle Nachstellungen nicht, und man will sogar wissen, daß sie sich vermehren. Es giebt gegen diese Noth nur ein Mittel: die rasche Ausdehnung des Anbaues. Mit jedem Dickicht, das unter der Axt fällt, verschwindet ein Versteck der Tiger, und die gänzliche Ausrodung des Waldes treibt die verderblichen Raubthiere auf das Festland zurück, von dem sie eingewandert sind. –

Zu den beliebtesten Schauspielen gehören auf mehreren ostasiatischen Inseln, namentlich auf Java und Sumatra, die Kämpfe zwischen Tiger und Büffel, welche, wie in Spanien die Stiergefechte, von den verschiedenen Fürsten und Residenten auf jenen Eilanden bei besonderen festlichen Gelegenheiten zur Ergötzung des Volkes veranstaltet zu werden pflegen. Bei diesen Kämpfen ist indeß der Tiger regelmäßig die unterliegende Partei.

In einer aus Bambus errichteten kreisförmigen Umzäunung, an der zugleich in verschiedenen Etagen Schautribünen angebracht sind, befindet sich der Büffel, manchmal, um das Ganze mannigfaltiger zu machen, auch noch anderes Gethier, etwa ein Affe, ein Hund, ein Ziegenbock u. a. m. Jetzt tritt der Tiger aus einer Seitenthür in den Kreis, durch längeres Fasten sehr zahm und versöhnlich gestimmt, kaum mehr das Ebenbild seiner Brüder draußen in der Freiheit des Dickichts.

Er scheint wirklich allerfriedlichste Gesinnungen zu hegen, denn matt und träge mit schleppendem Schweife schleicht er am Rande der Schranke hin und meidet den Büffel, welcher, den Kopf vorgestreckt, mit glühenden Augen, dem Feinde die Stirn bietet. Mit einem Male stürzt dieser auf den wilden Stier, allein er prallt an dessen Hörnern zurück, wird überrannt und in den Sand geschleudert. Zwar richtet er sich wieder auf, doch seine Kraft ist gebrochen und es geschieht selten, daß er sich noch einmal ermannt; vielmehr äußert er seine Wuth nur durch ein dumpfes Knurren und grimmiges Zähnefletschen, höchstens bringt er dem Büffel noch einige Bisse an Kehle und Schenkeln bei, ehe er, unter den Klängen einer ohrenzerreißenden Musik, sich müde niederlegt und unter gräßlichen Zuckungen verendet.