Die Traudel am Bach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: M. Hanshofer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Traudel am Bach
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 761
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[761]
Die Gartenlaube (1886) b 761.jpg

Die Traudel am Bach.

(Oberbayerisch.)

Am Bach bei der Stauden,
Da sitzt’s alle Täg,
Die Traudel, und zählt
Die Stoan auf’m Weg.

Die Stoan auf’m Weg
Und die Well’n drunt im Bach;
Sie zählt und sie zählt;
Zählt dengerscht nie nach.

Denn ihre Gedanken
San allweil viel z’weit
Und sie hat halt zum Denken
Betrübsam viel Zeit.

Sie denkt halt an Hies,
Ob er gar nimmer kimmt;
Ob er drin in der Stadt
An anderne stimmt.

So zählt’s und so denkt’s,
Und denkt nie nix aus;
Und’s Bachl im Wald
Rinnt allweil abaus!

M. Haushofer.