Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:§ 9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
§ 8 <<<
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze ab S. 16
>>> § 10
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicken Sie bitte auf die entsprechende Seitenzahl.


§. 9.

Ich will indessen, zum Beweise der Leitung des Blitzes an bleyernen Rinnen, noch einen andern Fall aus obgedachten Englischen Abhandlungen anführen *). Es betrifft die Würkung eines Wetterstrahls, der an eben dem Tage, da der Brigitten-Thurm getroffen worden, zu London, in der Essex-Strasse, welche nach der Themse hingehet, eingeschlagen hat. Hier wurden von den beyden Eckhäusern an, deren Schorsteine zerschmettert worden, verschiedene Häuser an beyden Seiten der Gasse berühret. Es hatten nämlich diese Häuser neben einander, vorne an dem Dache eine bleyerne Rinne vor der Trauffe liegen, längst welcher |[17] man merken konte, daß der Blitz an der Westseite auf 30 Yards, d.i. 96. Hamburger Fuß[1], lang hingelaufen war, indem er daselbst an einer bleyernen Röhre, die das Wasser von dem Dache herableitete, herunter gefahren. Am Ende dieser Röhre zerriß er den hölzernen Kasten, darin sie eingeleitet war, zerschmetterte auch etwas von der Mauer bey dieser Stelle, machte sie schwarz, und zerbrach verschiedene Fensterscheiben in dem daran stossenden Küchenfenster. An der Ostseite lief der Strahl gleichfals erst von dem beschädigten Eckhause bey einer bleyernen Rinne nach hinten gegen Osten herunter. Da aber diese nicht bis auf die Erde ging, und beynahe 3 Fuß davon ein eisernes Gelender, an einer steinernen Treppe zum Garten, gelegen war, so ward solches vom Blitze ergriffen, und unten bey den beyden eisernen Stangen, die das Gelender tragen, ein Stück Stein von der Treppe abgeschlagen. Vorne nach der Gasse zu hatten diese östlichen Häuser, eben so wie von den gegenüberstehenden gemeldet worden, eine bleyerne Rinne neben einander vor der Trauffe liegen. Längst dieser war der Blitz die Gasse hinauf 70. Yards, d.i. 220 Fuß, weit gelaufen, bis er hier abermals, bey einem eisernen Gelender einen Stein zerschlagen. In dem Zwischenraume, soweit nämlich die Materie des Blitzes durch die bleyernen Rinnen geleitet war, ist keine Beschädigung bemerket worden.

|[16]*) Dieser wird von Dr. Lawrence[2] Phil. Trans. Vol. LIV. p. 235.[3] beschrieben.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. 30 Yards, d.i. 96. Hamburger Fuß – ca. 27,5 m. Ein Fuß in Hamburg und Teilen von Mecklenburg und Schleßwig-Holstein entsprach 286,575 Millimeter, ein Yard drei englischen Fuß (91,439 cm).
  2. Dr. Lawrence – Thomas Lawrence …
  3. Phil. Trans. Vol. LIV. p. 235 – Thomas Lawrence: A Letter from Thomas Lawrence, M. D. to William Heberden, M. D. and F. R. S. concerning the Effects of Lightning, in Essex-Street, on the 18th of June, 1764, in: Philosophical Transactions 54 (1764), S. 235–238, hier S. 235.