Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 9
Nächste Seite>>>
Seite 11
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 010.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Wasser, herunter gehen zu lassen, wie solches Herr D. Franklin gerathen hatte, weil der Blitz alsdann an dem Metalle ohne Schaden frey herunter fähret, und das Gebäude verschonet.

§. 7.

Dieses ist es, was man eine Ableitung des Blitzes nennet. Daß uns die Natur dergleichen Schutz würklich anzeige, und eben die Eigenschaft der Metalle, den Blitz zu sammlen oder anzulocken, welche so oft, wie in den oberwehnten Beyspielen, wo das Metall zerstreuet gelegen, Schaden verursachet hat, auf solche Weise zur Bedeckung und Sicherheit unserer Gebäude dienen könne, werden folgende Beobachtungen von Wetterschlägen, dabey schon ein merklicher Theil der Gebäude durch ein zusammenhängendes Metall beschützet worden, klärlich erweisen.

§. 8.

Wir wollen demnach itzt die Spuren des Wetterstrahles, welcher auf hiesige Nicolai Kirche gefallen ist, in Erwägung nehmen, da die Beschaffenheit, sowohl der Beschädigung als der Verschonung, aus dem, was bisher angeführet worden, nunmehr leicht zu verstehen seyn wird. Der Thurm ist bey 420 Fuß hoch: die 216 Fuß hohe Spitze desselben, welche auf ihrer Helmstange einen Knopf und Fahne mit einem Kreutze träget, ist bekanntlich, wie bey unsern andern Thürmen mit Kupfer gedeckte. Diese Kupferdecke gehet von dem Knopfe an, bis