Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 27
Nächste Seite>>>
Seite 29
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 028.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


zeigen werde, daß die Spitzen oben auf den Gebäuden zur Ableitung der Gewittermaterie vor einem stumpfen Metalle noch ein besondern ansehnlichen Vorzug haben. Herr Doct. Franklin hatte nämlich an zugespitzten Metallen bemerket, daß sie die electrische Materie leichter, und in viel grösserer Entfernung auffangen, als ein stumpfes Metall, und dazu dabey, durch dieses gemählige Zufliessen auf eine Spitze, der plötzliche Schlag, welcher sonst entstehet, und die Annäherung des Körpers, daraus der Schlag entspringet, wenn solcher beweglich ist, verhindert wird. Diese Beobachtung gab ihm die erste Gelegenheit, auf die Beschützung der Gebäude eine Anwendung davon zu machen *). Er rieth also, eine metallene oben zugespitzte Stange, welche einige Fuß hoch über den höchsten Theil des Hauses, Schorsteins u.s.f. erhaben seyn müßte, oben daran zu befestigen, und davon einen metallenen Drath herabgehen zu lassen. Der dadurch gesuchte Nutzen ist nicht allein, daß ein vorbeyfahrender Blitz eher die


*) S. seine Exp. an Obs. on Electricity p. 62. Ich werde unten, bey der Erläuterung dieses Umstandes, zeigen, daß eine widrige Vorstellung von den Spitzen entstanden sey, weil man Hrn. Franklins Bemerkungen zum theil ganz unrecht verstanden hat: daß man aber, aus würklichen Erfahrungen bey Gewittern, dergleichen von ihm vermuthete Verhütung eines Schlages, schon bey einigen oben mit metallenen Spitzen versehenen Gebäude hätte beobachten können. S. §. 20. 22.