Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 28
Nächste Seite>>>
Seite 30
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 029.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


metallene Stange, als einen andern Theil des Gebäudes, treffen möge, deßwegen doch diese Anstalt besonders bey Gebäuden, die nicht mit Metall gedeckt sind, zu empfehlen wäre *); sondern auch, daß die Gewittermaterie schon


*) Und wenn auch ein metallenes Dach auf einem Hause wäre, so müßten doch die Schorsteine dadurch beschützet werden. S. §. 19. – Die Pulvermagazine aber erfordern besondere Vorsicht, weil hier auch der geringste durchfahrende Funken, welcher bey andern Gebäuden keinen Schaden thäte, gefährlich seyn könnte. Hr. D. Watson[1] hat deswegen (l.c. Vol. LIV. p. 205.) einige Vorschläge gethan, die aber, weil er eine eigene Bauart verlanget, zu weitläuftig scheinen möchten.[2] Ich würde folgenden Rath geben: Fürs erste wären keine metallene Stangen, oder Knöpfe, oder metallenes Dach, ohne Ableitung daran zu dulden, weil der Blitz davon unterwärts in das Gebäude fahren muß, wie in Bremen 1739, und an verschiedenen anderen Orten geschehen ist. Man möchte auch lieber so viel möglich vermeiden, irgendwo Metall im Gebäude anzubringen, wenigstens da, wo es zugleich an der freyen Luft läge. Das Dach könnte mit glasurten Ziegeln bedecket werden, welche die Feuchtigkeit und Gewittermaterie nicht so leicht als andere annehmen. Diese würde indeß noch keine Sicherheit verschaffen, (wie ich unten §. 24. zeigen werde) wenn man nicht eine Ablockung des Blitzes vom Gebäude dabey veranstaltet. Es müßte also meiner Meynung nach allerdings eine zugespitzte metallene Stange oben darüber aufgerichtet werden, nur so, daß die Gewit-

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Hr. D. WatsonWilliam Watson (1715–1787), englischer Apotheker, Arzt und Naturforscher. Als Mitglied der Londoner Royal Society führte Watson ab 1744 zahlreiche Experimente zur Elektrizität durch. Besondere Bekanntheit erlangte er für seine Forschungen zur sogenannten „Leidener Flasche“, der frühesten Bauform eines Kondensators. Aufbauend auf den Experimenten Benjamin Franklins veröffentlichte er 1764 einen eigenen Vorschlag zum Schutz von Pulvermagazinen vor Blitzen.
  2. Watson hat deswegen … einige Vorschläge getan – Watsons Vorschlag lautete: „If security from lightning was considered in their construction as a considerable object, I should recommend a circular building; in the periphery of which should be placed storehouses sufficient in their number and extent to contain the quantity of powder proposed. In the centre of this circle should be a well, very near which should be erected a pole or mast, hight enough to reach some feet above the buildings of the powder magazine, or the buildings in it’t neighborhood. From this mast there should rise a brass rod, five or six feet in length, an inch in thickness, and ending in a point; and from this rod a wire of cooper of a size not less than of a large goose quill, should be conveyed down the mast, and terminate in the water of the well.“ William Watson: Observations upon the Effects of Lightning, with an Account of the Apparatus Proposed to Prevent Its Mischiefs to Buildings, More Particularly to Powder Magazines; Being Answers to Certain Questions Proposed by M. Calandrini, of Geneva, to William Watson, M. D. F. R. S., in: Philosophical Transactions 54 (1764), S. 201–227, hier: S. 205.