Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 60
Nächste Seite>>>
Seite 62
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 061.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Flamme *) und die subtile Materie, welche sich in einem luftleeren Raume befindet **), sie am leichtesten an, und lassen sie ungehindert durchfahren ***). Flamme und Hitze aber machen

beobachtet. Man muß aber bey dergleichen Versuchen das Durchstreichen der electrischen Materie durch den luftleeren Raum, oder die durch die Hitze an der Oberfläche verdünnte Luft, davon Hr. Canton[1] (Phil. Trans. Vol. LII. P. II. p. 457.[2]) von dem Durchfahren durch die erhitzten Körper, selbst unterschreiden.

*) Daß einer Flamme die Electricität mitgetheilet, und dadurch in eine viel weitere Entfernung als sonst geschiehet fortgepflanzet werde, hat schon der um die electrischen Versuche sehr verdiente Hr. Prof. Winkler[3], in seinen 1744. herausgegebenen Gedanken von der Electricität, § 43. und in den Eigenschaften der electrischen Materie, §. 1. p. 3. §. 14. p. 15. gezeiget. Eben so wird auch durch Annäherung eines glühenden Körpers, und noch mehr einer Flamme, die Materie von einem electrisirten Körper in ziemlicher Entfernung weggeführet.

**) Die electrische Materie scheinet durch den luftleeren Raum frey von einem Körper zum andern zu fahren. S. Hrn. Watsons[4] Versuche Phil. Trans. Vol. XLVII. p. 362.[5] und Hrn. Wilsons[6] ib. Vol. LI. p. 309.[7] Vielleicht ist aber die subtile Materie, welche sich im luftleeren Raume befindet, eben diejenige, welche die electrischen Erscheinungen verursachet, und so wäre sie mit Recht Aether genannt.

***) Ob das Durchfahren der electrischen Materie, durch die Körper der Thiere, nur, wie in an-

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Hr. CantonJohn Canton (1718-1772), englischer Physiker
  2. Phil. Trans. Vol. LII. P. II. p. 457. – Edward Delaval / John Canton: A Letter from John Canton, M. A. and F. R. S. to Benjamin Franklin, LL. D. and F. R. S. Containing Some Remarks on Mr. Delaval's Electrical Experiments, in: Philosophical Transactions 52 (1761/1762), S. 457–461.
  3. Hr. Prof. Winkler – …
  4. Hrn WatsonsWilliam Watson (1715–1787), englischer Apotheker, Arzt und Naturforscher. Als Mitglied der Londoner Royal Society führte Watson ab 1744 zahlreiche Experimente zur Elektrizität durch. Besondere Bekanntheit erlangte er für seine Forschungen zur sogenannten „Leidener Flasche“, der frühesten Bauform eines Kondensators. Aufbauend auf den Experimenten Benjamin Franklins veröffentlichte er 1764 einen eigenen Vorschlag zum Schutz von Pulvermagazinen vor Blitzen.
  5. Phil. Trans. Vol. XLVII. p. 362. – William Watson: An Account of the Phaenomena of Electricity in Vacuo, with Some Observations Thereupon, by Mr. Wm. Watson, F. R. S., in: Philosophical Transactions 47 (1751/1752), S. 362–376.
  6. Hrn. Wilsons – …
  7. ib. Vol. LI. p. 309. – Benjamin Wilson: Experiments on the Tourmalin: by Mr. Benjamin Wilson, F. R. S. In a Letter to Dr. William Heberden, F. R. S., in: Philosophical Transactions 51 (1759/1760), S. 308–339, hier S. 309.