Die Vätergruft (Uhland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Vätergruft
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 162
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[162]
Die Vätergruft.


Es ging wohl über die Haide
Zur alten Kapell’ empor
Ein Greis im Waffengeschmeide,
Und trat in den dunkeln Chor.

5
Die Särge seiner Ahnen

Standen die Hall’ entlang,
Aus der Tiefe thät ihn mahnen
Ein wunderbarer Gesang.

„Wohl hab’ ich euer Grüßen,

10
Ihr Heldengeister! gehört.

Eure Reihe soll ich schließen:
Heil mir! ich bin es werth.“

Es stand an kühler Stätte
Ein Sarg noch ungefüllt,

15
Den nahm er zum Ruhebette,

Zum Pfühle nahm er den Schild.

Die Hände thät er falten
Auf’s Schwerdt, und schlummert’ ein.
Die Geisterlaute verhallten;

20
Da mocht’ es gar stille seyn.