Die Versilberung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Versilberung
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 106–107
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Alfred Mombert
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[106]

 DIE VERSILBERUNG

     Mein Hirn ist draußen auf dem Meer
     Im nassen Wind auf dem Segelschiff.
 Wasser, Wasser.
 Es planscht.

5
     Ein Mummelgreis hinkt über die Gasse.

 Er will zu mir.
     Ich hör’ ihn tapern auf der Stiege –
 Möven hacken sich Futter
 Von seinem Scheitel.

10
 Es klopft. Er kommt.


 Ich schlottre im braunen Mantel.

 Er schüttelt mir die Hand.

 Ich nicke. Er hustet.

 Die Schiffsglocke bimmelt.

15
 Es regnet Platz in Südsüdwest.


     Der Tapergreis quetscht meine Daumen,
 Einen nach dem andern,
 Und horcht in mein Antlitz –
     Sein Auge stochert in dem meinen,

20
 Und findet den Menschen nicht –

 Ein fauler Fisch
 Hebt schleimigblau
 Sein Moderhaupt aus dem Schlamm –
     Die Möven kreischen durchs Gemach

25
Und suchen Futter auch auf meinem Scheitel...
[107]

– Als ich erwachte, seufzte tief das Meer
Und stierte nach dem Mond. Bei mir im Boot
     Saß bockstarrsteif der Tapergreis,
     Doch silbern jetzt, mit einem Silberhelm

30
     Auf seinem Haupt – der Möven wegen?


Ich griff nach ihm, und griff in leere Luft ..
     Doch hatt’ es abgefärbt,
Denn meine Hand, sie war versilbert
     Wie eine Weihnachtsflitternuß.

35
Ich sprach: Du bist so silberkalt,

In Silberadern rinnt dein Silberblut
Und keiner Möve gibst du Nahrung mehr –
     Im Silbermondlicht wohnst du hier,
Du Silberner, und hast nichts, hoffst nichts, willst nichts

40
 Als nur dein Silber!


     Er sprach: Du bist so schauderhaft,
     So göttlich scheußlich und abscheulich,
     Ganz ekliche Geburtswehn nur – dein Antlitz
Zerschmettert und verkohlt von Gier und Wahnsinn –

45
     Du wohnst in Abendlandschaft, überschüttet

     Von schmutzigem Schotter und von Riesenspinnen.
     Von Regenwürmern und von Kellerasseln –
     Du bist verrückt, du Göttlicher – du lebst!
 Versilbert mußt du werden!

50
– Und zärtlich ward der Greisgeist, fiel mir jäh

Auf meine Brust, und färbte mir die Nase
Mit Silberküssen, und ich fühlte hart
Den Silberhelm die Stirne mir halbieren.


nach Alfred Mombert