Die Zwerge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Zwerge
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 196–197
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 196.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[196]
XCVII. Die Zwerge.

Nicht weit von dem Landstädtchen Bernstadt befindet sich das Dorf Dittersbach, unweit dessen ein den Namen nach dem Dorfe führender Berg liegt. Von diesem verlautet nun, daß er ehemals von lauter Zwergen bewohnt worden sey, die oft in’s Dorf gekommen, sich in die Häuser und Stuben verfügt, so daß die Leute ihrer gewohnt geworden. Dieser Zwerge Nachkommen nun entsteigen in der Nacht vor Pauli Bekehrung der Erde, schlagen Zelte auf, in welchen sie kochen, backen, braten, essen, trinken, tanzen, musiciren, singen und spielen, bis der Klang der Glocken sie wiederum in ihre unterirdischen Schlupfwinkel ruft.

Das Glockengeläute muß überhaupt ihrer Natur, wie den Feenmännlein oder Heinichen zuwider seyn; denn wie 1514 zum erstenmale die Dittersbacher Glocke ertönte, [197] verließen sie diese Gegend, in welche sie doch, wenn bessere Zeiten kommen würden, wieder zurückzukehren versprachen. Auch soll in dieser Gegend der bekannte Pan Dietrich seinen furchtbaren Umgang halten.