Der Teufelskeller

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Teufelskeller
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 197
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 197.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[197]
XCVIII. Der Teufelskeller.

Zwischen Gröditz und Weicha am Löbauer Wasser, in der sogenannten Skala, befindet sich in einem Felsen ein Loch, der Teufelskeller genannt, welches bis unter das Altar der gröditzer Kirche fortgehen soll, wovon man sich erzählt:

Habe in dieser Gegend der Satanas meist gar gewaltigen Spuk getrieben und vorzüglich den damaligen gröditzer Geistlichen auf’s Korn genommen, den er sehr versucht, abscheulich geneckt und sogar ungescheut in die Kirche gekommen sey, um den Armen zu irren und seine boshafte Kurzweil mit ihm zu treiben. Endlich habe der fromme Mann die Sache satt gehabt und ihn durch kräftige Beschwörungsformeln unter’s Altar gebannt. Dieses muß nun dem Schöpfer alles Bösen der unangenehmste Aufenthalt gewesen seyn, daher er durch das unterm Altar befindliche – dem Geistlichen unbekannte – Loch, das man noch heutigen Tages sieht, entschlüpfte.