Die barmherzige Schwester

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Oelschläger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die barmherzige Schwester
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 5, 19
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[5]
Die Gartenlaube (1872) b 005.jpg

„Fremde Leiden, fremde Sorgen.“
Nach dem Oelgemälde von B. Szekely in Pesth.

[19]

Die barmherzige Schwester.

(Mit Abbildung S. 5.)

Fremde Leiden, fremde Sorgen
Treiben dich von Haus zu Haus,
Und kein goldner Frühlingsmorgen
Lockt dich mehr zum Licht heraus
Aus der dumpfen, trüben Kammer,
Wo ein Leben schmerzvoll ringt
Und der allerschwerste Jammer
Sich um Menschenherzen schlingt.

Mit der Röthe deiner Wangen,
Ach, ist auch dein Glück verblüht,
Ist die Freude hingegangen,
Die an treuer Brust nur glüht.
Nicht am Abend, nicht am Morgen
Beut dir Liebe ihren Strauß –
Fremde Leiden, fremde Sorgen
Treiben dich von Haus zu Haus.

Und in stummverhalt’ner Klage
Hebst das Kindlein du empor,
Das an seinem ersten Tage
Auch sein Bestes schon verlor.
Weinst du? Darf das junge Leben,
Das so warm sich an dich schmiegt,
Neu um’s Herz dir Träume weben,
Die du doch schon längst besiegt?

Darf der Wünsche gold’ner Reigen
Dich umgaukelnd neu dir nah’n?
Nein, du nennst kein Herz dir eigen,
Einsam wallst du deine Bahn.
Fremde Noth und Thränen borgen
Lieb’ und Treue bei dir aus –
Fremde Leiden, fremde Sorgen
Treiben dich von Haus zu Haus.

 Hermann Oelschläger.