Die chemische Fabrik von G. Reichard in Döhlen im Plauenschen Grunde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die chemische Fabrik von G. Reichard in Döhlen im Plauenschen Grunde
Untertitel:
aus: Album der Sächsischen Industrie Band 1, in: Album der Sächsischen Industrie. Band 1, Seite 67
Herausgeber: Louis Oeser
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Louis Oeser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neusalza
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Album der Sächsischen Industrie Band 1 0135.jpg

Chemische Fabrik des Prof. Reichardt in Döhlen, im Plauenschen Grunde.

[67]
Die chemische Fabrik von G. Reichard in Döhlen im Plauenschen Grunde.
(Mit Abbildung.)


Diese Fabrik wurde im Jahre 1821 von dem, nicht nur der damaligen Zeit wohlbekannten Aëronauten, sondern auch später in weiterem Kreise geehrten und seiner Wissenschaftlichkeit wegen hochgeschätzten Manne, dem Professor Gottfried Reichard begründet.

Mit geringen Mitteln, jedoch mit von ihm stets dankbar anerkannter Beihülfe der H. S. Staatsregierung gründete er ein Etablissement, welches er bei seinem im Jahre 1844 erfolgten Tode seiner Familie in wohlgeordnetem Zustande hinterlassen konnte.

Die Fabrik befindet sich auch jetzt noch im Besitze der Reichard’schen Familie, und bewährt unter Leitung der Gebrüder Dr. August und Gottfried Reichard ihren begründeten Ruf.

Die Fabrikation der Schwefelsäure (circa 20000 Ctr. jährlich) ist die Basis dieser Fabrik; es ist jedoch nur ein Theil dieses Quantums als solche absetzbar und wird das Uebrige auf andere chemische Producte verarbeitet.