Die nächtliche Erleuchtung Wirzburgs betreffend

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die nächtliche Erleuchtung Wirzburgs betreffend
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 6, S. 83-91
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1793
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die nächtliche Erleuchtung Wirzburgs betreffend.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
VI.
Die nächtliche Erleuchtung Wirzburgs betreffend.[1]

Das Publicum der hochfürstlichen Residenz-Stadt Wirzburg empfängt hier in Gemäßheit des aus höchstem Special-Befehle Seiner hochfürstlichen Gnaden unterm 30sten Aprils, vorigen Jahres, bekannt gemachten Avertissement den versprochenen Rechnungsauszug, was zur Casse der nächtlichen Beleuchtungsanstalt für das verflossene Jahr 1791, nämlich vom ersten Märzes desselben Jahres, bis zum ersten Märzes d. J. eingegangen, und wie diese Summe bloß nur in Absicht auf die Unterhaltung der Beleuchtung – also die bleibenden besonders angeschafften Geräthschaftcn nicht gerechnet – verwendet worden ist.

 Jedermann wird leicht selbst daraus ermessen, daß auch wieder für das gegenwärtige Rechnungs-Jahr 1792, nämlich vom ersten Märzes d. J. bis dahin 1793, die Unterstützung des Stadt-Publicums um so erforderlicher sey, je zuverläßiger wegen höheren Preises des Oehles, und stärkeren Lohnes der Lampenfüller und Anzünder, den man zu verbessern für billig gefunden hat, die diesjährigen Ausgaben gegen diejenigen im abgewichenen Jahre mehr betragen werden.

|  Zu dem Ende wird demnächst so, wie im vorigen Jahre, wieder eine Subscription veranstaltet werden, was ein Jeder der dahiesigen Stadteinwohner zur Unterhaltung der nächtlichen Beleuchtung für gegenwärtiges Jahr abzugeben gesonnen ist.

 Gleichwie nun das dahiesige Publicum den Wehrt der durch diese Anstalt ihm zugegangenen Wohlthat mit Danke zu schätzen wissen wird, und daher auch die Beyträge sich nicht wird gereuen lassen, welche im vergangenen Jahre zur Beleuchtungs-Casse sind geleistet worden; also verspricht man sich auch, dasselbe werde sich wieder zu einer freywilligen Concurrenz für das Jahr 1792 eben so geneigt finden lassen.

 Dagegen darf aber ein Jeder sich überzeugt halten, daß man nichts verabsäumen werde, der angefangenen guten Sache einen dauerhaften Fortgang zu verschaffen.

 Sollte Jemand zweckmäßige und ausführbare Verbesserungsmittel an Handen zu geben wissen; so wird jeder vernünftige Vorschlag oder Erinnerung willkommen aufgenommen werden. Wirzburg den 27sten Novembers 1792.

Aus höchstem Special-Befehle Seiner hochfürstlichen Gnaden.


|
Rechnungsauszug
über die nächtliche Beleuchtung der hochfürstl. Residenz Stadt Wirzburg vom ersten Märzes 1791 bis dahin 1792.




Einnahmgeld
aus höchstgnädigster Bewilligung Sr. hochfürstlichen Gnaden.


fl. kr. Rhn.
1000 Bey hochfürstl. Hofkammer.
400 Bey hochfürstl. Polizey-Gerichte des oberen Raths vom Brunnengelde.
974 05212 Von der Casse der Polizey-Wache.
2374 05212 Summa.


Einnahmgeld
an bewilligten Beyträgen außer der Subscription in den Stadtvierteln.
   
500 Beym hochw. gnäd. hohen Domkap.
30 Beym adelichen Ritterstifte zu St. Burkard.
75 Beym löbl. Collegiat-Stifte zu Haug.
75 Beym löbl. Collegiat-Stifte zum Neumünster.
125 Beym hochfürstl. Julius-Spitale.
100 Beym hochfürstl. Universitäts-Receptorat-Amte.
500 Beym hochfürstl. Stadt-Magistrate
45 Bey der löbl. Deutsch-Ordens-Commende dahier.
|
fl. kr. Rh.
25 Bey der löbl. Johanniter-Commende dahier.
45 Beym kaiserl. Reichs-Postamte dahier.
11 Bey der dahiesigen Verwaltung des löblichen Collegiat-Stifts zu Aschaffenburg.
30 Bey der Abtey St. Stephan dahier.
9 Beym löbl. Schotten-Kloster dahier.
15 Vom Ebracher Hofe.
15 Vom Bronnbacher Hofe.
7 00612 Vom Zeller Hofe.
25 Vom Burgerspitale.
20 Von der löbl. Karthaus dahier.
6 01512 Von der löbl. Karthaus zu Astheim.
10 Vom löbl. Augustiner-Kloster.
2 04512 Vom löbl. Dominicaner-Kloster.
6 Vom löbl. Franziscaner-Kloster.
7 03012 Vom löbl. Karmeliten-Kloster.
4 04812 Vom löbl. Reuerer-Kloster.
62 03012 Vom adelichen Damenstifte.
12 03012 Vom löbl. Kloster St. Affra.
11 Vom löbl. Kloster St. Marx.
14 01212 Vom löbl. Ursuliner-Kloster.
20 Vom Hofe des löbl. Klosters Himmelspforten.
22 Vom Hofe des löbl. Klosters Unterzell.
11 Von der Pflege der Marienkapelle.
16 03012 Von der Hauger Pfarreypflege.
8 01512 Von der Petrer Pfarreypflege.
|
fl. kr. Rhn.
11 Von der Burkardiner Pfarreypflege.
2 004512 Von der Pleichacher Pfarreypflege.
1881 00612 Summa.


Einnahmgeld
an freywilligen Beyträgen nach der Subscription in den 8. Stadtvierteln.
fl. kr. Rhn.
195 03412 Sind in dem Bastheimer Viertel,
305 00712 im Dietricher Viertel,
284 01612 im Genheimer Viertel,
118 00112 im Kresser Viertel,
225 00712 im Sander Viertel,
258 02612 im Hauger Viertel,
33 04912 im Pleichacher Viertel,
146 02712 im Mayn Viertel erhoben worden.
1566 04812 Summa.


Einnahmgeld
für Laternen und deren Unterhaltung ins besondere.
fl. kr. Rhn.
125 00912 Sind von einigen Hausbesitzern für Unterhaltung 18 Laternen insbesondere vergütet worden.
Per se.

|
Einnahmgeld insgemein.
fl. kr. Rhn.
2 04512 Zahlten fremde Juden, so ein Concert gegeben.
13 03012 Sind aus verkauften Oehlfässern erlöst worden.
16 04012 Sind aus verkauftem Oehlsatze erlöst worden.
32 05512 Summa.
Summa Summarum.
aller Einnahme an Geld 
5980 fl. 5112 kr. 


Einnahm an Brenn- und Terpentin-Oehl.
Centn. Pf. Loth.
220 42 240 Holländer Rüb-Oehl.
14 160 Terpentin-Oehl.
Jedes Per se.


Einnahm an Dachten
Ellen.0
199560 Zubereitete und
4740 Rauhe Dachte.
000Jedes Per se.


Ausgab an Geld.
fl. kr. Rhein.
4247 01012 Für 206 Cent. 93 Pf. 26 Loth Rüb-Oehl.
7 02612 Für Terpentin-Oehl.
|
fl. kr. Rhn.
492 05912 Für Dachte.
19 00412 Für Fließpapier zur Säuberung der Laternen.
Anmerkung. Gegenwärtig werden 808 Laternen angezündet.
40 05112 Für Kosten zur Einbringung der Beyträge.
30 05412 Für Reparatur der Laternen und Lamp.
23 04712 Für Holz und Lichter in das Füllzimmer.
70 04812 Für Kittel und Hosen den Anzündern.
944 00912 Den Gewölbeknechten und Anzündern für Lohn.
24 01212 Für Büttnerskosten, das Oehl abzuziehen.
33 03312 Insgemein.
5934 05412 Summa der Ausgaben an Geld.


Ausgab an Brenn- und Terpentin-Oehl.
Centn. Pf. Loth.
206 93 260 Holländer Rüb-Oehl.
14 160 Terpentin-Oehl.
Jedes Per se.


Ausgab an Dachten.
Ellen.0
199560 Zubereitete und
4740 Rauhe Dachte.
Jedes Per se.

|
Schluß der Rechnung.
Einnahm.

05980 fl. 5112 kr. Rhein. an Geld.
00220 Cent. 42 Pf. 24 Loth Holländer Rüb-Oehl.
0000014 Pf. 16 Loth Terpentin-Oehl,
19956 Zubereitete und
00474 Ellen rauhe Dachte.


Ausgab.

05934 fl. 54 kr. Rhein. an Geld.
00206 Centn. 93 Pf. 26 Loth Rüb-Oehl.
0000014 Pf. 16 Loth Terpentin-Oehl
19956 Zubereitete und
00474 Ellen rauhe Dachte.


Einnahm und Ausgab
gegen einander abgezogen, bestehen zu Receß.

00045 fl. 5712 kr. Rhein. an Geld, dann
00013 Cent. 48 Pf. 30 Loth. Holländer Rüb-Oehl.

 Anmerkung. Es bestehen zwar gegenwärtig 45 fl. 5712 kr. Rheinisch zu Receß; dahingegen sind 213 fl. 50 kr. Rhein. zu Abtragung eines Vorschusses von 574 fl. 5 kr., welchen der Stadt-Magistrat zu Bestreitung der Einrichtungskosten unverzinnslich geleistet hat, annoch abgängig.

 Dann ist der Geldbetrag für obige zu Receß bleibende 13 Centner 48 Pf. 30 Loth Rüb-Oehls in nächster Rechnung zu verausgaben, weil in dieser Rechnung nur das Geld für die wirklich aufgegangenen 206 Cent. 93 Pf. 26 Loth Brennöhls

| aus der Ursache in Ausgab gebracht ist, um den wahren Betrag der Beleuchtungskosten auf verflosnes Jahr ersehen zu können, welches dem Stadt-Publicum öffentlich andurch bekannt gemacht wird.
Aus hochfürstl. höchstem 
Special-Befehle. 


  1. Auf einem besondern halben Bogen gedruckt.