Die schöne Anna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schöne Anna
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 32
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1789
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Beware O’ Bonie Ann
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[32]

 Die schöne Anna.


Ihr Burschen gut, seid auf der Huth,
     Wohl bei der Lady Ann:
Sie ist sehr schön, doch sollt Ihr seh’n,
     Wie sie Euch foltern kann.

5
Ihr Auge lacht aus dunkler Nacht,

     Zart ist die Haut, wie Schwan,
Und eine Taille hat sie, daß
     Man sie umspannen kann.

Wenn Grazie lacht und Frohsinn wacht,

10
     Entzückt es manchen Mann;

Doch, sollt Ihr seh’n, nicht ganz so schön,
     Ist es bei Lady Ann’.
Der Fessel Band, entmannt die Hand,
     Lieb’ macht zum Sklav den Mann;

15
Ihr Burschen gut, seid auf der Huth

     Wohl bei der Lady Ann’.