Die schöne Mary

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schöne Mary
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 34
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1788
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: My Bonie Mary
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[34]

 Die schöne Mary.


Geh’, hol mir einen Becher Wein,
     Und laß von Silber sein die Schale,
Daß ich noch trink’, bevor ich geh’,
     Der Liebsten Wohl zum letzten Male.

5
Das Boot liegt an dem Strand von Leith,

     Der Wind peitscht wild die Wassermassen,
Bald zieht das Schiff den Anker auf,
     Und ich muß, Mary, Dich verlassen.

Trompeten schmettern, Banner weh’n,

10
     Die Speere in der Sonne blinken,

Das Kriegsgeschrei im Feld ertönt,
     Zum heißen Kampf die Führer winken;
Doch nicht das Weh, zu Land und See,
     Kann mich mit solchem Schmerz erfassen,

15
Was mich allein erfüllt mit Pein,

     Ist, daß ich, Mary, Dich muß lassen.