Die sieben Brüder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Wilibald von Schulenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die sieben Brüder
Untertitel:
aus: Wendisches Volksthum in Sage, Brauch und Sitte, S. 84
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Nicolaische Verlags-Buchhandlung R. Stricker.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe Tzschelln
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[84]

Die sieben Brüder.

Hinter Tschelln liegt ein Berg, heisst Nelkenberg Nalikowa hora, früher: Hundeberg. Da war einst ein grosses Schloss, noch jetzt sind die Ueberreste zu sehen. Da wohnte der Herr von Hund. Und seine Frau kam nieder, in die Wochen, wie er verreist war, und kriegte sieben Jungen [Knaben] auf einmal. Und die Mutter sowie die Hebamme wussten keinen Rath mit so viel Kindern. Da sollte die Hebamme sechs von den „Jungens“ in einem Korbe in der Spree ertränken. Da kam ein Mann, frug: was sie im Korbe hätte, und die sagte: „Junge Hunde, will sie ersäufen.“ Da liess der Mann nicht nach, sie musste ihm die Hunde zeigen. Und er nahm ihr den Korb mit allen den Kindern ab und zog sie alle zu Hause auf, u. s. w. Alle die sieben Brüder wohnten dann später auf dem Schlosse. Davon hiess der Berg früher Hundeberg, jetzt Nelkenberg, weil einst da viele Nelken gepflanzt waren.

Die sieben hatten viele Flügel [Gestelle] ausgehauen [im Walde] nach allen Richtungen, um ihre Feinde von weitem zu sehen. Sie hatten auch sehr viele Schulden und ritten überall mit verkehrt angeschlagenen Hufeisen, ihre Schuldner zu täuschen.