Die wahre Heimath des Pumpernickel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die wahre Heimath des Pumpernickel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 388
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[388] Die wahre Heimath des Pumpernickel. Wie Königsberg seit alten Zeiten sein „Panis Marcis“ – Markusbrot, Marzipan – so hat die gute Stadt Osnabrück ebenfalls von alters her in ihren Backstuben ein „bonum paniculum“ ein „gutes Brötchen“, bereitet - den Pumpernickel. Die vielfach verbreitete Mär, daß der menschenfeindliche Voltaire dem Gebäck durch die wegwerfende Bemerkung „Bo pour Nickel!“ – „Gut genug für mein Pferd!“ - den Namen gegeben habe, ist wohl niemals ernst genommen worden. Der altersmäßig erwiesene Ursprung des Pnmpernickels ist folgender: Bei einer Hungersnoth ums Jahr 1540 ließ der Magistrat von Osnabrück auf Gemeindekosten Brot backen und unter die Nolhleidenden vertheilen. Dies Brot erhielt den lateinischen Namen „bonum panicullum“ aus dem der Volksmund Bonpanickel, Bompernickel, Pumpernickel machte. Ein Thurm vor den Osnabrücker Stadtmauern, in der Nähe der sogenanten Hafermühle, in welchem solches Brot gebacken wurde, heißt heute noch der „Pernickelsthurm“.