Die zwei Rosen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Moritz Gottlieb Saphir
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die zwei Rosen
Untertitel: Auf ein Bildniß in Stielers Attelier
aus: Neueste Schriften: Violen : Lyrische und humoristische Gedichte. Band 1, S. 72 f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1832
Verlag: Michael Lindauer'sche Verlagsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Der Bazar für München und Bayern. Ein Frühstücks-Blatt Für Jedermann und jede Frau. Herausgegeben von M.G. Saphir. Samstag, Nro. 73, 27. März 1830, S. 312 Google,

normalisierter Scan auf Commons

Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Stieler Kruedener.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[72]
 Die zwei Rosen.

     (Auf ein Bildniß in Stielers Attelier.)

Der Meister, der mit zauberischer Hand
Vermag den Reiz der Schönheit aufzuspüren,
Und ihn, auf todte Leinwand hingebannt,
In süßer Täuschung lebend vorzuführen,

5
Der Meister soll, in ihren reinsten Strahlen,

Die schönste Rose nach dem Leben malen.

Der Meister schaut das klare Angesicht,
In dem die feinsten Reize sich vermählen,
Er schwankt und zagt und weiß es lange nicht,

10
Wie er der Farben zarteste soll wählen,

Wie er, zum Abbild solcher Maienfrische,
Das Allspiel seiner Tinten glücklich mische.

Da sieht er, wie an ihrem Busenflor
Noch eine Rose blätterreich erwachte,

15
Und zu der schönern Schwester still empor,

Erröthend, aber neidlos, freundlich lachte,
Als wollte sie an sich dem Künstler zeigen,
Welch’ Farbenspiel dem Urbild ist zu eigen.

[73]
Der Künstler prüfend seine Farben tauscht,
20
Und reizend, innig lächelnd, zart und milde,

Dem schönen Leben sinnig abgelauscht,
Erscheint das holde Antlitz auf dem Bilde.
Symmetrie und Anmuth lagen offen,
Und beide Rosen fühlten sich getroffen.