Diesen liebenswürd’gen Jüngling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Gaben mir Rath und gute Lehren Buch der Lieder (1827) Mir träumt’: ich bin der liebe Gott »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Diesen liebenswürd’gen Jüngling
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 237–238
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 237.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[237]

LXV.

     Diesen liebenswürd’gen Jüngling
Kann man nicht genug verehren;
Oft traktirt er mich mit Austern,
Und mit Rheinwein und Liquören.

5
     Zierlich sitzt ihm Rock und Höschen,

Doch noch zierlicher die Binde,
Und so kommt er jeden Morgen;
Fragt, ob ich mich wohlbefinde;

     Spricht von meinem weiten Ruhme,

10
Meiner Anmuth, meinen Witzen;

Eifrig und geschäftig ist er
Mir zu dienen, mir zu nützen.

     Und des Abends, in Gesellschaft,
Mit begeistertem Gesichte,

15
Deklamirt er vor den Damen

Meine göttlichen Gedichte.

     [238] O, wie ist es hoch erfreulich,
Solchen Jüngling noch zu finden,
Jetzt in unsrer Zeit, wo täglich

20
Mehr und mehr die Bessern schwinden.