Diesen liebenswürd’gen Jüngling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Gaben mir Rath und gute Lehren Buch der Lieder (1827) Mir träumt’: ich bin der liebe Gott »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Diesen liebenswürd’gen Jüngling
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 237–238
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[237]

LXV.

     Diesen liebenswürd’gen Jüngling
Kann man nicht genug verehren;
Oft traktirt er mich mit Austern,
Und mit Rheinwein und Liquören.

5
     Zierlich sitzt ihm Rock und Höschen,

Doch noch zierlicher die Binde,
Und so kommt er jeden Morgen;
Fragt, ob ich mich wohlbefinde;

     Spricht von meinem weiten Ruhme,

10
Meiner Anmuth, meinen Witzen;

Eifrig und geschäftig ist er
Mir zu dienen, mir zu nützen.

     Und des Abends, in Gesellschaft,
Mit begeistertem Gesichte,

15
Deklamirt er vor den Damen

Meine göttlichen Gedichte.

     [238] O, wie ist es hoch erfreulich,
Solchen Jüngling noch zu finden,
Jetzt in unsrer Zeit, wo täglich

20
Mehr und mehr die Bessern schwinden.