Diskussion:Kabale und Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Darf man einfach so Artikel aus dem Gutenberg Projekt kopieren und hier einfügen???

Der Text ist von Schiller. Der ist mehr als 70 Jahre tot, daher sind seine Werke gemeinfrei. Spezielle Formatierungen anderer Webseiten dürfen nicht so ohne weiteres übernommen werden. Siehe auch Wikisource:Urheberrecht. --Jofi 01:01, 20. Dez 2005 (UTC)

Zu große Dateien[Bearbeiten]

Sollte man die für manche Browser zu großen Dateien teilen?

So viel ich weiß, kann man den Artikel bis 135 kB machen - das wurde auch schon beim StGB gemacht. -- Joschy 14:45, 2. Jan 2006 (UTC)
Es sind auch Seitengrößen von mehreren Megabyte möglich, aber wegen der Ladezeiten und möglichen Problemen mit Browsern nicht sinnvoll. Ich halte ab etwa 250 kB eine Teilung von Artikeln sinnvoll, wenn es sich aufgrund der Gliederung des Textes anbietet. --Jofi 01:05, 3. Jan 2006 (UTC)

Quellenangabe[Bearbeiten]

Bitte die Quelle noch nachtragen. --Jofi 01:17, 3. Jan 2006 (UTC)

gutenberg-projekt, hab doch den Link in die Hauptdatei eingetragen (bei Weblinks)
Da steht was unter Literatur und unter Weblinks, daher wusste ich nicht was die Quelle ist. --Jofi 22:55, 5. Jan 2006 (UTC)
Ja, sorry, bin noch neu hier, werde es nächstes mal besser machen

Bilder werden gescannt![Bearbeiten]

Ich habe mich entschlossen die 95 + 2 Seiten zu scannen und auf WS zu laden. Wenn jemand was gegen das Laden auf WS hat, dann melden (schnell). ich scanne erstmal. Scans: S/W, 200dpi . -- Joschy 15:45, 20. Jun 2006 (UTC)

Die ersten Bilder sind hoben: commons:Category:Kabale und Liebe -- Joschy 12:56, 21. Jun 2006 (UTC)
es sind nun alle 95 Seiten geladen und auf Commons -- Joschy 14:48, 24. Jun 2006 (UTC)

Wenn fertig -> PDF[Bearbeiten]

Wenn wir hier mit Kabale und Liebe (KUL) fertig sind, erkläre ich mich bereit das Ganze zum PDF zu basteln, so dass wir das dann auch anbieten können!!! Okay? -- Joschy 16:38, 22. Jun 2006 (UTC)

EA endlich digital online[Bearbeiten]

Dem Göttinger DigiWunschbuch-Projekt und Buchpatin Andrea von Rosenthal sei Dank: Friedrich Schiller: Kabale und Liebe. In der Schwanischen Buchhandlung, Mannheim 1784 http://www-gdz.sub.uni-goettingen.de/cgi-bin/digbib.cgi?PPN513117490 --AndreasPraefcke 13:36, 21. Jul 2006 (UTC)

Sehr Gut!! Nun muss man nur noch die Seiten umstellen oder was willst du machen??
Naja, man müsste die Textgestalt auf die der Erstausgabe bringen und die Seiten umstellen, ja. --AndreasPraefcke 09:39, 22. Jul 2006 (UTC)

Oder man lässt das so wie's ist und verschiebts nach Kabale und Liebe (Edition Hamburger Lesehefte 2005) für alle, die das so in der Schule verwenden und eine etwas modernisierte Ausgabe am Bildschirm lesen möchten. Und macht das ganze nochmal neu, auf was es wohl herauslaufen würde. Es zeigt sich hier, dass das Scannen und Transkribieren "irgendeiner Version" eigentlich verlorene Liebesmüh ist, denn sowas gibt's auf Projekt Gutenberg-DE und anderswo zumindest für Schullektüre-Klassiker meistens schon zuhauf. --AndreasPraefcke 09:41, 22. Jul 2006 (UTC)

Hast recht.Also nur noch möglichst erstausgaben. Die sind aber oft schwer zu finden.-- Joschy 10:11, 22. Jul 2006 (UTC)

ACK Andreas. In den Editionsrichtlinien ist die Angabe, dass gesperrter Text nicht hervorgehoben wird, nicht mit unseren Grundsätzen der Texttreue zu vereinbaren. @Joschy: Erstausgaben sind oft in der Saur'schen Mikrofiche-Ausgabe "Bibliothek der deutschen Literatur" vorhanden, die häufig in wissenschaftlichen Bibliotheken vorliegt. Erstausgaben können eventuell auch auf Kosten des Vereins gescannt werden oder im Rahmen von DigiWunschbuch in Göttingen (Spender erhält eine Spendenquittung von dort) --FrobenChristoph 16:31, 25. Jul 2006 (UTC)

Die o.a. "Erstausgabe" bei Schwan 1784 hieß "Luise Millerin"; die um ca. ein Achtel gekürzte Bühnenfassung der "Luise" wurde in Frankfurt am 13. April 1784 uraufgeführt, zwei Tage später in Mannheim. Schauspieler Iffland regte die Änderung des Titels in "Kabale und Liebe" an. "Erstveröffentlichungen", insbesondere von Bühnenstücken, besonders bei Schiller, sind oft eine verzwickte Sache; im 18. Jh. wurde zudem auch gedruckt, ohne den Verfasser zu fragen (ging z.B. Goethe so). Es ist also stets zu prüfen, inwieweit eine "Erstausgabe" den Intentionen des Autors, des Künstlers entspricht; es ist üblich geworden, diese in historisch-kritischen Ausgaben zu editieren. --Felistoria 00:59, 12. Nov. 2006 (CET)

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

"Kabale und Liebe ist ein Drama, in dem es um die Liebe zwischen der Bürgertochter LUISE und dem Präsidentensohn FERDINAND geht. Da in dieser Zeit noch die Ständeordnung galt, war diese Liebe eine Unmöglichkeit. Die Kabale, also die Intrige des Dramas, war eine psychologische Waffe gegen die Liebe der beiden jungen Leute. Der Sekretär des Präsidenten WURM gab LUISE den Auftrag einen Brief an den HOFMARSCHALL VON KALB zu schreiben, in dem sie die Liebe zum ihm gesteht. Dieser Brief wird absichtlich FERDINAND zugespielt und er will LUISE und sich umbringen." Ist sprachlich nicht ausgereift, erscheint mir hier besser zu Werkstattzwecken aufgehoben als prominent auf der Hauptseite --FrobenChristoph 00:23, 12. Nov. 2006 (CET)

Kleiner Formatierungsfehler in Akt 5, Zweite Szene[Bearbeiten]

Hallo, in Akt 5, Zweite Szene ist ein kleiner Formatierungsfehler.

"LUISE: ... Er! Er selbst ..." sollte nicht in kursiv gedruckt werden. Danke. --84.148.191.151 22:35, 22. Jan. 2008 (CET)

Fehlender Kursivdruck[Bearbeiten]

Es fehlen an einigen Stellen der Kursivdruck, z.B. im 5. Akt http://de.wikisource.org/wiki/Kabale_und_Liebe/5._Akt

Siebente Szene:

  • (Ihre Hand fassend und emporhaltend.)
  • (Er reißt den Degen heraus.)
  • (Will hinaus.)

...und einige andere Stellen, konnte es leider nicht selbst korrigieren, da die Seite Schreibgeschützt ist. --MaxWeller 13:28, 17. Feb. 2011 (CET)

erledigt --Jmb1982 14:02, 17. Feb. 2011 (CET)