Doris im Nachtkleide

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Doris im Nachtkleide
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 52-53
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[52]
Doris im Nachtkleide.


Artges Mädchen! schämst du dich,
Daß ein leichtes Kleid dich decket?
Schäm dich! daß darhinter sich
Zu viel Schönheit noch verstecket!

5
Sah man einen Palatin

Auf Cytherens Busen schwimmen?
Oder Schnabeleisen glühn,
Um das blonde Haar zu krümmen?

Frey ließ sie, der Weste Spiel

10
Es von weißen Schultern fallen,

Und der süßen Neugier Ziel
Stolz die Brust entgegen wallen.

[53]
Keine Spitze, kein Gewand

Drückte die polirten Glieder,

15
Nur des Gürtels leichtes Band

Lief von stolzen Hüften nieder:

Doch war jedes unterthan,
Wo ihr Blick die Herrschaft übte,
Menschen beteten sie an,

20
Und der ganze Himmel liebte.


Du, an gleicher Anmuth reich,
Laß dir deine Macht nicht nehmen!
Du bist einer Göttin gleich,
Und kannst dich so menschlich schämen?