Dr. Gustav Rasch: „der Thüringerwald und das Thüringerland“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: –r. –
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dr. Gustav Rasch: „der Thüringerwald und das Thüringerland“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 536
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[536] In dem so eben im Verlage von C. A. Händel in Leipzig erschienen, mit Stahlstichen ausgestatteten Werke des Dr. Gustav Rasch: „der Thüringerwald und das Thüringerland“ ist zum ersten Male die geschichtliche Bedeutung der Neuenburg, des alten Landgrafenschlosses oberhalb von Freiburg a. d. Unstrut, ordentlich gewürdigt worden. Sie war von keiner geringeren Bedeutung, als die Wartburg. „Lasset mir meine liebe Elisabeth den armen Menschen nur Gutes thun. Niemand frage Etwas darwider, wenn sie nur Wartburg, Neuenburg und Eisenach nicht verschenkt,“ sagte Landgraf Ludwig der Eiserne und stellte so die Neuenburg mit der Wartburg in eine Reihe. Der Strom der Reisenden ist bis jetzt an dem schönen Unstrutthale so ziemlich vorübergerauscht und Wenige haben deshalb dem alten, schöner als die Wartburg gelegenen und jetzt neu restaurirten Schlosse Notiz genommen. Der Verfasser des erwähnten Werkes hat sich dadurch ein Verdienst um die Geschichte Thüringens erworben, daß er der Neuenburg ein besonderes Capitel widmet, in welchem er alle auf das Schloß bezüglichen historischen Notizen und Sagen mit Schärfe und Klarheit sondiert und in einer elegant geschriebenen Darstellung auf die Wichtigkeit des alten, berühmten Landgrafenschlosses aufmerksam macht.

–r. –